Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
Passwort vergessen?

Schuldkomplexe – Robert Stein im Gespräch mit Götz Wittneben


2. Januar 2015

Robert Stein unterhält sich mit Götz Wittneben über das Phänomen, dass viele Menschen unbewusst unter Schuldkomplexen leiden. Ausgangspunkt für Wittnebens Recherche war die Beobachtung, dass viele hoch intelligente Menschen nur über geringwertige Schulabschlüsse verfügen bis hin zum Förderschulabschluss. Unter anderem auch aus dem Grund, weil das derzeitige Schulsystem nicht willens ist, den individuellen „Durst“ eines Menschen wahrzunehmen, geschweige denn zu würdigen. Anhand der Entstehungsgeschichte seines Buches „Wenn wir wüssten…Einladung zum liebevollen Umgang mit sich selbst“ schildert Wittneben, wie er zunächst ein Buch über die verborgenen und brachliegenden Potenziale in unserer Gesellschaft schreiben wollte, denen er mit Hilfe der von ihm entwickelten „Ich-MindMap“ auf die Spur gekommen war. Im Laufe des Schreibprozesses aber verschob sich die Blickrichtung immer mehr auf die Frage: „Warum leben die Menschen ihr authentisches Wesen nicht?“.

Nach Wittneben sind es unbewusste Glaubenssätze der Minderwertigkeit und er nennt sie „Schutzprogramme“ aus Kindertagen, die ihren Ausgangspunkt in Trennungstraumata finden. Mit Hilfe der Vorstellung von „eigener Schuld“ konnten wir schmerzhafteste Erfahrungen mit einem Deckel versehen und so als Kind überleben. Diese Strategie ist von Kindern mit Missbrauchserfahrung schon lang bekannt. Wir waren also nie verkehrt, sondern haben uns nur als Kind geschützt vor tiefem seelischen Schmerz. Wir haben den kleinmachenden Glaubenssätzen einen Überlebensauftrag gegeben, den wir jetzt als Erwachsene dankbar widerrufen können, weil niemand mehr diese Macht über uns hat, wie wir es in Kindertagen erlebt haben. Wittneben plädiert dafür, sich wieder mit diesem Inneren Kind zu verbinden, es vor allem zu fühlen, statt sich in immer neuen Glaubenssystemen weiter vor dem Fühlen zu schützen. In der „Wiedervereinigung“ mit dem Inneren Kind können wir unserem individuellen Durst folgen. Und „Durst“, so Wittneben, „ist der Beweis dafür, dass es Wasser gibt“.

Götz Wittneben, Jahrgang 1959, studierte Evangelische Theologie, forschte für Rupert Sheldrake im Bereich »Bewusstsein«, arbeitete 12 Jahre mit arbeitsuchenden Jugendlichen in einer Jugendwerkstatt und mehr als vier Jahre als Arbeitsvermittler in der Bundesagentur für Arbeit. Hier ist er in tausenden Gesprächen überraschenden Phänomenen auf die Spur gekommen, die weitreichende Folgen für unser Leben haben. Er ist Vater zweier erwachsener Kinder und lebt seit Herbst 2014 als freier Autor, Lebensberater und Liedermacher in Leipzig.
Weitere Informationen zu Götz Wittneben: www.wenn-wir-wuessten.de

mehr sehen


nuoviso shop


Kommentare


avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

nuoviso unterstützen


Wie sollte das Fernsehen der Zukunft aussehen? Wir haben da eine Vorstellung. Es sollte nicht zwangsfinanziert sein und auch unabhängig von einzelnen großen Geldgebern um eine Unabhängigkeit unseres Programmes gewährleisten zu können.

Allein Du solltest bestimmen, was Dir die Unterstützung eines freien Mediums wert ist und somit nimmst Du auch direkt Einfluss auf Quantität und Qualität unseres Programmes. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um uns zu unterstützen. Entscheidest Du Dich für eine monatliche Unterstützung (Plusabonnent), möchten wir Dir gern auch zusätzlich noch etwas zurückgeben.

Mit einem monatlichen Abo erhälst Du Zugriff auf unseren NuoViso+ Bereich und kannst somit unsere Produktionen bereits vor der offiziellen Veröffentlichung sehen. Außerdem erhälst Du exklusiven Zugriff auf einige Filme und Kongresse.

per Überweisung


Überweisung:

NuoViso Filmproduktion
PNB Paribas / Consorsbank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Unterstützung“

Newsletter


Informiert bleiben? Dann melde dich für unseren Newsletter an:

vorschläge für dich