Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
Passwort vergessen? Registrieren
Verfügbare Videoplayer: YouTubeVimeo

als mp3 herunterladen

Mit Wasserstoff in die Zukunft der Mobilität – Prof. Johann Lehner


24. Mai 2021

Unser Moderator Robert Stein schlüpft dieses Mal in die Rolle eines Physikstudenten und bekommt eine Privatvorlesung von Prof. DI Johann Lehner, der als erfahrener Verfahrenstechniker ein alternatives Verfahren vorstellt, wie man mit Hilfe einer gepulsten Gleichstrom-Elektrolyse Wasserstoff mit viel weniger Energieaufwand herstellen kann.

Ausgehend von der aktuellen Energiesituation in der BRD sollen zunächst nachhaltige Energieträger für die Zukunft gefunden werden.
Zu Beginn wird auf die etablierten Technologien und Energieträger eingegangen, speziell für die Mobilität. Dazu wird aus aktuellen Daten die Energiesituation anhand von leicht übersichtlichen Diagrammen gezeigt.
Wie sehr sich fossile und elektrische Energieträger für die Mobilität eignen wird in Abhängigkeit der Verfügbarkeit und Handhabung verglichen.

Wasserstoff, von der Politik in den Fokus gerückt, hat als Energieträger für die Mobilität gewisse Nachteile, denn von der Herstellung bis zur Nutzung für den Verkehr gibt es einen großen Energieverlust, der in der politischen Debatte nicht wirklich berücksichtigt wird. Nahezu 75% der verfügbaren Energie gehen verloren und man kann das zur Zeit favorisierte Verfahren zurecht als pure Energieverschwendung bezeichnen.
Abhilfe könnte hier eine innovative Technik schaffen. Das hier im Gespräch vorgestellte Verfahren bietet einen ganz neuen Ansatz, denn die Energiebilanz zeigt einen erheblich geringeren Aufwand bei der Herstellung von Wasserstoff wie mit der bisher üblichen Gleichstrommethode.
Diese Technologie ist seit 2012 bekannt und wurde auch schon erfolgreich erprobt, wenn auch bisher nur in experimentellen Einzelfahrzeugen.
Die Auswirkungen auf unsere industrielle Energieinfrastruktur wären bei Einführung solch einer Energieform denkbar gravierend, was vielleicht der Hauptgrund ist warum so eine umwelt- und resourcenschonende Technik bisher keine Beachtung fand.

Telegram: https://t.me/steinzeittv

mehr sehen


nuoviso unterstützen


Seit 2005 produzieren und veröffentlichen wir kostenlos investigative, außergewöhnliche und interessante Dokumentationen und Interviews.
Bitte unterstütze unsere Arbeit, damit wir auch weiterhin gegen den Strom schwimmen können

Allein Du solltest bestimmen, was Dir die Unterstützung eines freien Mediums wert ist und somit nimmst Du auch direkt Einfluss auf Quantität und Qualität unseres Programmes. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um uns zu unterstützen. Entscheidest Du Dich für eine monatliche Unterstützung (Plusabonnent), möchten wir Dir gern auch zusätzlich noch etwas zurückgeben.

Mit einem monatlichen Abo erhältst Du Zugriff auf unseren NuoViso+ Bereich und kannst somit unsere Produktionen bereits vor der offiziellen Veröffentlichung sehen. Außerdem erhältst Du exklusiven Zugriff auf einige Filme und Kongresse.

per Überweisung


Überweisung:

NuoViso Filmproduktion
PNB Paribas / Consorsbank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Unterstützung“

Nuoviso shop


Arrow
Arrow
Slider

Kommentare


17

avatar
12 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
12 Kommentatoren
Bernd DulatThomasOlaf KadaschHansWinston Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Bernd Dulat
Bernd Dulat

So ein Schwachsinn Energiegewinnung aus Sphären.. für ein Ingenieur schwer zu ertragen.

Thomas
Thomas

vielen Lieben Dank für diesen Vortrag. Wo bekommt man Bücher, um sowas selbst nach zu bauen.

Olaf Kadasch
Olaf Kadasch

Also für die Spaltung vom Wasser mit Pulsgenerator wird viel weniger Energie benötigt, als bei der Oxidation frei wird. Das heißt, wenn ich das Wasser wieder auffange, kann ich dann unendlich viel Energie mit einer Wassermenge erzeugen???? Zur Ladung von Elektroautos: Hohe Ladeleistung wird im Alltag nicht benötigt da Autos statistisch ca. 23h am Tag rumstehen und an einer normalen Steckdosedose ca. 16km/h laden können. Es werden für relativ seltene längere Reisen Schelladestationen ca. ab 100kW benötigt. Und selbstverständlich braucht es keine großen Kupferpuerschnitte da immer Trafos vorgeschaltet sind. Die Leistung mit Hochspannung und kleinen Strömen= kleinen Querschnitt, übertragen wird.… Weiterlesen »

Olaf Kadasch
Olaf Kadasch

Elektroautos verbrauchen pro Kilometer viel weniger Energie als Verbrenner. Nämlich nur ca. 120 Wh/km. Für PKW habe ich es ausgerechnet. Es müsste in DE zirka nur 9% mehr Strerzeugt wenn alle PKW elektrisch fahren würden. Nun werden E-Autos vor allem nachts, außerhalb der Spitzenlast geladen, ob daher überhaupt mehr Kraftwerkskapazitäten benötigt werden ist fraglich. Mit der Leistung eines Wasserkochers 2kW (normale Schukosteckdose) können über Nacht, ca. 10h, 160 km nachgeladen werden, mit der Leistung eines Elektroherdes ca. 11kW kann in der gleichen Zeit ca. 700 km geladen werden. Wasserstoff für PKW braucht kein Mensch. Schon Tanks mit 700 bar, und… Weiterlesen »

Winston
Winston

Ich freu mich schon riesig darauf, wieder so richtig hemmungslos Gas geben zu können. Ach, wie mir das heisere Röhren der double-4 acht Zylinder fehlt, Leute! Und wehe, Robert Stein, das stimmt alles nicht mit dem gepulsten Dingsbums!😁

thomas.mehling
thomas.mehling

Nun, der Lösungsansatz der Grünen zum Thema technischer Unmöglichkeit ist schon vorhanden. Er lautet: Den Individualverkehr so zu verteuern, dass ihn sich nur noch Bundestagsabgeordnete leisten können.
Minute 50: Ich finde, es ist noch schlimmer. Kann man denn die Anzahl der Zapfsäulen einer Tankstelle für Verbrenner, die ca. 5 Minuten pro Tankvorgang benötigen, mit der einer Tankstelle für Elektromotoren vergleichen, die mindestens 1 Stunde dafür brauchen. Dann braucht man doch mindestens 10 Mal so viele Zapfsäulen, um gleichviele kwh zu abzugeben.

7RH82EB23J1l9
7RH82EB23J1l9

Er hat ihn kurz angesprochen.
Burkhard Heim.
Ob sich jemand finden läßt der aufklärende Information über ihn und seine Berechnungen in einem Interview bescheid geben kann?
Gibt es heute überhaupt noch Personen mit denen er zu tun hatte die man befragen könnte?
Das wäre ein spannendes Thema für eine Sendung oder ganze Sendereihe?

wofeld
wofeld

Guten Abend, wo findet man den Rechenweg zu den 20000KW, über die ab Zeit 00:47:00 besprochen werden? Die 60000KWh sind relativ klar: Ein Auto tankt 50Liter Kraftstoff, ergibt, 50 Liter*(10 kWH/Liter) = 500 KWh Für 10 Autos, 500KWh*10 = 5000KWh Also 5000 KW auf ein Stunde. Aber die Vorgabe war ja 5 Minuten. 5 Minuten ist 1/12 von einer Stunde, also müssen wir die 12-fache Leistung haben, um im Endeffekt die gleiche Energie zu erhalten, 5000KW*12=60000KW Nur wie kommt er auf die 20000KW? Weiterhin, wie kommt er auf die 38KW Ladeleistung? P=sqrt(3)*400*32*cos(phi)=19953 Watt sind also gerundet 20KW. Oder arbeitet die… Weiterlesen »

stephan.warnecke
stephan.warnecke

Mal wieder nur heiße Luft, da die Schaltung um den Strom zu pulsen nicht veröffentlicht wird.

r.hochholzer
r.hochholzer

Danke für das tolle Video!

Thyllokaan
Thyllokaan

Ist die Methode des gepulsten Gleichstroms patentiert oder gar geheim ? Wo finde ich eine „Bauanleitung“? Wie qualifiziert muss man sein um es zu bauen? Der beste Weg es zu verbreiten, wäre doch wohl möglichst viele funktionierende „Wassermotoren“ als Anschaungsprojekte zu haben, und sie dann dem „gebildeten“ Bruder (in meinem Fall) zur Inspektion zu überlassen. Sie können uns ja hoffentlich nicht alle vergiften. Oder gibt es womöglich schon dutzende Y..t..e videos die das genauestens erklären. Wenn ja, hat jemand Erfahrungen mit so einem Bau, und wenn nein, welches Buch beschreibt den Bau des einfachsten „beweisfähigen“ Aufbaus dieser (ich nenne es… Weiterlesen »

Tommes
Tommes

Sehr gut! Ich werde die Technik testhalber nachbauen… Vielen Dank für die Inspiration!

Newsletter


Informiert bleiben? Dann melde dich für unseren Newsletter an:

vorschläge für dich