Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
Passwort vergessen? Registrieren
Verfügbare Videoplayer: 3SpeakYouTube

Krankes Geld, kranke Welt? – Ralf Flierl bei SteinZeit


25. Februar 2020

Ist unser Geldsystem am Ende? Stehen wir am Beginn eines großen Finanz-Crashs? Was ist das Wesen des Geld überhaupt, und wie entsteht es? All diesen Fragen spürt Robert Stein im Gespräch mit Ralf Flierl, Chefredakteur des Magazins „Smart Investor“, nach. Sind der Markt und die Zinsen etwas Böses? Ralf Flierl zeigt in diesem Interview auf, dass unser heutiges „Fiatgeld“, also das „Geld aus dem Nichts“, das eigentliche, aber größtenteils verkannte Problem für die Menschheit darstellt.Am Rande werden dabei auch Themen wie China/Coronavirus, die Krise in Venezuela oder die Unfähigkeit unserer Politiker behandelt

 

mehr sehen


nuoviso unterstützen


Seit 2005 produzieren und veröffentlichen wir kostenlos investigative, außergewöhnliche und interessante Dokumentationen und Interviews.
Bitte unterstütze unsere Arbeit, damit wir auch weiterhin gegen den Strom schwimmen können

Allein Du solltest bestimmen, was Dir die Unterstützung eines freien Mediums wert ist und somit nimmst Du auch direkt Einfluss auf Quantität und Qualität unseres Programmes. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um uns zu unterstützen. Entscheidest Du Dich für eine monatliche Unterstützung (Plusabonnent), möchten wir Dir gern auch zusätzlich noch etwas zurückgeben.

Mit einem monatlichen Abo erhälst Du Zugriff auf unseren NuoViso+ Bereich und kannst somit unsere Produktionen bereits vor der offiziellen Veröffentlichung sehen. Außerdem erhälst Du exklusiven Zugriff auf einige Filme und Kongresse.

per Überweisung


Überweisung:

NuoViso Filmproduktion
PNB Paribas / Consorsbank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Unterstützung“

Nuoviso shop


Arrow
Arrow
Slider

Kommentare


7

avatar
7 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren
gast auf erdenanja.schulze11greenman777caj87katrin_schrader Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
gast auf erden
gast auf erden

der Sozialismus ist kaputt gegangen wegen der enormen Sanktionen und aggressiver Konfrontationspolitik des Militärisch Industriellen Komplexes – bis hin zur Annexion des Ostblocks durch geschickt eingefädeltem Regime Change. Was zählt im Leben eines Menschen? Wohnraum, Nahrung, Bildung,Kultur, Arbeit die seelische Zufriedenheit bringt. Geld macht NICHT glücklich. – wir Otto Klein(Sparer) werden im Neoliberalismus keine Chancen haben – “ wer wählen geht – wählt sein eigenes Grab “ !

anja.schulze11
anja.schulze11

Meine Frage ist, wie bereite ich mich am besten auf die Krise vor? Soll ich eine bestimmte Geldmenge zu Hause lagern? Wer sagt mir, dass ich mein Bargeld in der Krise nutzen kann und wenn ich mir Gold zulege…Kann ich mir als „Lischen Müller“ von nebenan überhaupt Gold leisten ?

greenman777
greenman777

Wenn dem Menschen erlaubt wäre frei in direktem Austausch mit der Natur zu treten, ohne dass der Staat oder sonstwer mit gesetzten Regeln dazwischen funkt, so wäre nahezu niemand auf Transferleistungen angewiesen.

Der freie Mensch würde dann einfach aus dem Naturrecht heraus eigeninitiativ Land und Ressourcen für seine Grundbedürfnisse beanspruchen und müsste sich nicht als auszubeutendes Nutzvieh dem plutokratisch und oligarchisch regulierten Markt unterwerfen.

Wer dem Menschen dieses Naturrecht verwehrt und ihn so vom Leben abschneidet, der ist auch dazu verpflichtet für diesen domestizierten und unfreien Menschen Unterhalt zu leisten!

caj87
caj87

Naja ich bin ja nun kein Finanzexperte, aber habe fünf finger an der Hand und an denen kann ich mir locker abzählen wohin es führt wenn man Bürgern aufgrund bestimmter Voraussetzungen das Wahlrecht entzieht. Ich mach mir mal den Spaß: 1. Im Falle der Transferleistungen kann man davon ausgehen dass diese dratisch reduziert, wenn nicht gar komplett gestrichen würden. 2. Das führt zu der absurden Situation dass jene die kein Whlrecht mehr wegen des Bezuges von Leistungen hatten, es wieder erlangen würden da sie ja nun keine Leistungen mehr erhalten können. 3. Um zu verhindern dass wieder mehr oder überhaupt… Weiterlesen »

katrin_schrader
katrin_schrader

Wie wäre es denn, wenn man Leute, die jetzt Transfermittel erhalten, in die Lage versetzt, darauf verzichten zu können. Dann müsste man sie nicht wieder vom Diskurs ausschliessen. Es ist immer eine sehr leichte Art und Weise, ihnen wieder etwas wegzunehmen. Inzwischen sehe ich es als Schadensersatz an und der ist viel zu wenig! Wie wäre es, wenn man die Unternehmen endlich zwingt, anständige Löhne zu zahlen. Dann gäbe es vielleicht auch keine Niedriglöhner mehr. Bisher werden jedenfalls vor allem bestimmte Unternehmen damit subventioniert. Solange die nicht anständig zahlen, brauchen wir uns um das Ausschliessen bestimmter Gruppen an der politischen… Weiterlesen »

sandel
sandel

Was passiert, wenn man z.B. die Wasserversorgung der Privatwirtschaft überlässt, hat man ja gesehen, siehe Veolia.
Ähnliches Beispiel: Krankenhäuser. Seit diese Gewinn erwirtschaften müssen, bleibt die Patientenversorgung auf der Strecke. Daher ist diese neoliberale Sichtweise leider ziemlich kurzsichtig.

Lakis
Lakis

Die Machtelite (auch Bezos) ist Teil des Gesellschaftsorganismus. Ein Teil, der übermäßig abschöpft und dadurch eine wahrhaft vernünftige Gesellschaft verhindert. Wie ein Virus, das eine wahrhaft vernünftige und dauerhafte Koexistenz mit dem Wirt verhindert. Beides geschieht, weil es verantwortungslos möglich ist.
Die Schaffung eines solchen Bewusstseins der Verantwortung als menschliche Lebensaufgabe anzustreben, wäre doch der schönste „Sinn des Lebens“.

Newsletter


Informiert bleiben? Dann melde dich für unseren Newsletter an:

vorschläge für dich