Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

Druschba heißt Freundschaft – Mit dem Friedenskonvoi durch Russland

13. Mai 2017
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Putins Russland? Der Feind. Die Ukraine? Von ihm besetzt. Die Krim? Annektiert. – So, oder ähnlich, lautet hierzulande die mediale Sprachregelung für jenes Verhältnis, das die Deutschen und der Rest der EU zu ihren russischen Nachbarn haben sollen. Putins Reich: Nicht geliebt, sondern von den Anrainern gefürchtet. Die Krim: Ein feindlich besetztes Gebiet, seit über drei Jahren.

Doch wie denken eigentlich die Bewohner der sonnigen Schwarzmeerhalbinsel über ihre Lage? Sehen sie sich tatsächlich von einem übermächtigen Gegner bedroht, der noch vor wenigen Jahrzehnten zum eigenen Heimatland zählte?

Der Druschba-Teilnehmer Thomas Müller wollte es genau wissen – und begab sich im Sommer 2017 gemeinsam mit über 300 Friedensfreunden aus mehr als einem Dutzend Ländern auf eine spannende Exkursion in das Riesenreich. Auf sieben verschiedenen Touren legten sie dabei insgesamt mehr als 40.000 Kilometer zurück. Eine Fahrt, so weit, wie einmal um die gesamte Welt; ihr Empfang dagegen in Russland: So herzlich, wie bei den besten Freunden.

Kommen Sie mit, auf eine überwältigende Reise auf die Krim! Tauchen Sie ein, in russische Metropolen wie Moskau, Jalta, Sewastopol und Krasnodar! Lernen Sie die wissbegierigen und aufgeschlossenen Mit-Teilnehmer der Tour kennen und erfahren Sie, was die von der angeblichen Annektierung betroffenen Krim-Einwohner selbst über das geostrategische NATO-Politikum denken!

Der Film “Дружба heisst Freundschaft” ist ein ehrenamtlich, aber professionell, hergestellter Reisebericht über eine bunt gemixte Truppe von interessierten Westeuropäern, die sich während ihres Abenteuers in ein großes, vielfältiges und interessantes Land verlieben, in dem die Bevölkerung sie herzlich willkommen heißt. Mehr noch: Er ist ein eindringlicher Appell an den westlichen Fernsehzuschauer, von seinem bequemen, aber hohen Ross der Ablehnung herab zu steigen, um seinen Nachbarn in Russland und auf der Krim endlich auf Augenhöhe zu begegnen. Ein sehnlicher Wunsch, nach einer Zukunft in einem freundschaftlich geeinten Ost- und Westeuropa, in dem Jeder seine Kinder behütet und in Frieden aufziehen kann.

Slider