Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
Passwort vergessen?
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Stopp RAMSTEIN und seine todbringenden Drohnen


25. Mai 2016

Götz Wittneben im Gespräch mit Reiner Braun, einem der Koordinatoren der Kampagne Ramstein. Am 11.06.2016 planen Friedensaktivisten eine Menschenkette gegen den Krieg, und Ramstein, jener kleine Ort vor den Toren Kaiserslauterns, kann mensch als „Drehscheibe des Todes“ auf deutschem Boden bezeichnen, ein Drehkreuz der amerikanischen Kriegsmaschinerie. Von hier aus werden die todbringenden Drohnen geleitet mit ihren Hellfire-Raketen, jeglicher logistischer Nachschub an Material und Soldaten des amerikanischen Militärs in Richtung Naher und Mittlerer Osten geht über Ramstein. Das im Aufbau begriffene sogenannte „Raketenabwehrschild“ der USA wird von hier aus gesteuert. Die Airbase ist zudem noch komplett untertunnelt und bildet eines der größten Munitionsepos der Amerikaner außerhalb der USA. Im Kriegsfall dürfte also Ramstein ein Ziel erster Ordnung für feindliche Angriffe darstellen – eben zuerst das „Gehirn“ des Gegner treffen.

Die Friedensaktivisten um Reiner Braun wollen aber nicht nur mit der Menschenkette in der deutschen Bevölkerung Bewusstsein schaffen, dass von ihrem Boden permanent völkerrechtswidriger Krieg ausgeht, sondern nehmen auch die Sorgen der Menschen vor Ort ernst vor dem Verlust von Arbeitsplätzen, sollte eine deutsche Bundesregierung doch eines Tages vom vertraglich gesicherten Kündigungsrecht (48 Monate Kündigungsfrist) des Areals Gebrauch machen. So sind auch erste Gespräche in Bezug auf eine „Konversion“ des Geländes für die zivile Nachnutzung mit Experten eingeleitet worden. Bereits am 8. Juni stellt ein örtlicher Landwirt eine große Wiese kostenfrei für ein „Friedenscamp“ zur Verfügung und ein Turnverein stellt Duschen. Zeitgleich tagen am Wochenende die Bilderberger in Dresden, ob das eine Zufall ist?

Im Rahmen der Auftaktveranstaltungen am Freitag, 10.6. wird NuoViso.tv auch in einem Kino seinen Dokumentarfilm „Ramstein – Das letzte Gefecht“ von Norbert Fleischer als Premiere vorstellen.

Im übrigen gibt es am 10. Juni die Filmpremiere des neuen Nuoviso-Films „Ramstein – das letzte Gefecht“. Weitere Informationen dazu, finden Sie hier: http://nuoviso.tv/ankuendigung-filmpr…

Informationen zur Menschenkette und den Aktivitäten vom 8.-12.6.2016 finden Sie unter: www.ramstein-kampagne.eu

RAMSTEIN – Das letzte Gefecht ansehen (in voller Länge für Abonnenten)

mehr sehen


nuoviso shop


Kommentare


avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

nuoviso unterstützen


Wie sollte das Fernsehen der Zukunft aussehen? Wir haben da eine Vorstellung. Es sollte nicht zwangsfinanziert sein und auch unabhängig von einzelnen großen Geldgebern um eine Unabhängigkeit unseres Programmes gewährleisten zu können.

Allein Du solltest bestimmen, was Dir die Unterstützung eines freien Mediums wert ist und somit nimmst Du auch direkt Einfluss auf Quantität und Qualität unseres Programmes. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um uns zu unterstützen. Entscheidest Du Dich für eine monatliche Unterstützung (Plusabonnent), möchten wir Dir gern auch zusätzlich noch etwas zurückgeben.

Mit einem monatlichen Abo erhälst Du Zugriff auf unseren NuoViso+ Bereich und kannst somit unsere Produktionen bereits vor der offiziellen Veröffentlichung sehen. Außerdem erhälst Du exklusiven Zugriff auf einige Filme und Kongresse.

per Überweisung


Überweisung:

NuoViso Filmproduktion
PNB Paribas / Consorsbank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Unterstützung“

Newsletter


Informiert bleiben? Dann melde dich für unseren Newsletter an:

vorschläge für dich