Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

Hundehalter und Hundetrainer unter Druck – André Kaminsky

24. Februar 2017
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Götz Wittneben im Gespräch mit dem Hunde-Lobbyisten André Kaminsky

Seit 2009 arbeitet der Pädagoge und Coach André Kaminsky in dem Bereich der Erwachsenen-Bildung für Menschen mit und ohne Hund. Er betreut unter anderem mehrere hundert Hundehalter in Leipzig – teilweise unentgeltlich. Seit mehreren Jahren überprüft er Behördenentscheidungen zusammen mit seinen Kunden kritisch. Seit 2014 ist er nun selbst Opfer von Behördenwillkür und möchte in diesem Video zeigen, welche Schritte er gegen das ungesetzliche Handeln der zuständigen Behörden Hundehaltern und Hundetrainern empfiehlt.

Organisierter Zugriff der Behörden auf das Berufsfeld Hundetrainer: Aufgrund angeblicher tierschutzrechtlicher Verstöße bei gewerblichen Hundetrainern versuchen Behörden deutschlandweit einen organisierten Zugriff auf das Berufsfeld zu bekommen. Soweit die offizielle Version. In Wirklichkeit aber verfolgen die Lobbyverbände der Tierärzte einen Verdrängungswettbewerb zugunsten frisch ausgebildeter „Verhaltenstierärzte“ (Hunde, Katze, Pferd). Einflüsse der Tierarztlobbyisten bestimmen weitgehend die Themen der Prüfungen, den Einsatz von Prüfern, obwohl die Ausbildung der Tierärzte bei weitem nicht mit einer Ausbildung von langjährig erfolgreich arbeitenden Hundetrainern gleichgesetzt werden kann.

Hintergrundtext zur strategischen Arbeit und Motivation der Tierarztlobby: http://sachkunde-hundetrainer.info/die-tieraerzte-deren-lobby-und-die-auswirkungen-auf-die-berufsaussichten-fuer-hundetrainer-oder-warum-braucht-es-eine-erlaubnis-nach-%C2%A7-11-tschg/

„Wenn Ärzte Pädagogen prüfen und sich niemand wundert“ – Aktuelle Pressemitteilung des Verband professioneller Hundetrainer: https://pro-hun.de/wp/wp-content/uploads/2015/07/161025-Pressemitteilung-3.pdf

Die Schreiben in seinem Verfahren und den aktuellen Stand veröffentlicht André auf seiner Seite unter www.hundecoach24.de/Erlaubnisverfahren, um so auch anderen Hundetrainern adäquate Reaktionen auf die Behördenwillkür zu ermöglichen. Bislang wehren sich viel zu wenige Hundetrainer und Hundeschulen gegen die geplante Abschaffung ihres Berufsstandes. Die Zukunft der Hundeausbildung gehört Psychopharmakotherapie-Tierärzten. Es liegt aber in der Macht der Hundeschulen und Hundetrainer öffentlich zu machen, welche Behördenwillkür ihrem Berufsstand passiert.

Weitere Informationen: www.hundecoach24.de www.hundecoach24.de/Erlaubnisverfahren https://www.facebook.com/HundeLobbyist/

Slider