Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

Fit und beschwerdefrei bis 120 Jahre

11. Mai 2017
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Götz Wittneben im Gespräch mit dem Arzt und Forscher Dr. Ulrich Werth, dem Erfinder der „Ewigen Nadel“

Der Magdeburger Arzt Dr. Ulrich Werth durfte während der DDR-Zeit wegen seiner Schwierigkeiten mit der SED seine Facharztprüfung in Neurologie und Psychiatrie nicht ablegen. Das führte dazu, dass er diese Prüfung erst nach der Wende, nach sage und schreibe 15 Jahren Facharztausbildung, machen durfte. Für die Pharmaindustrie ist dieser Arzt ein Störenfried, denn er hat mit seiner „Ewigen Nadel“, einer von ihm entwickelten dauerhaften Ohr-Akupunktur, ein Heilungswerkzeug für die für „unheilbar“ erklärte Krankheit Parkinson gefunden (vgl. das Video „Der Unfug von der Unheilbaren Krankheit“). Als ein Mensch, der frei nach Sokrates sagen kann: „Je mehr ich weiß, weiß ich, dass ich nichts weiß,“ bleibt Ulrich Werth seinem Forscher- und Entdeckerdrang treu und hat Punkte am Ohr gefunden, die die körperlichen Alterungsprozesse minimieren.

Ingeborg Kunze, eine 88jährige Berliner Patientin von Dr. Werth, bringt es vor der Kamera auf den Punkt: „Die Nadeln haben mich beschwerdefrei gemacht und so kann ich all das tun, was mir Freude macht“! Sie singt und tanzt noch mit 88 in einem englischsprachigen Gospelchor, geht schwimmen und seit drei Jahren hat sie einen 13 Jahre jüngeren Partner. „Gehen Sie nie in ein Altersheim – da werden Sie erst alt durch die Untätigkeit!“ warnt Frau Kunze den Moderator und die Zuschauer. So sieht es auch Uli Werth. Die Anti-Aging-Nadeln allein bringen es noch nicht, sie müssen kombiniert werden mit körperlicher und geistiger Beweglichkeit und dem Wunsch, noch im Alter ein aktives Leben führen zu wollen und das beinhaltet Lernen und Lieben. Das heißt, die Patienten müssen die Verantwortung für ihr Leben zu 100 Prozent selbst übernehmen, der Arzt ist nur ein Helfer  – der Heiler ist der Patient selbst. Ulrich Werth will bis einhundertzwanzig arbeiten und weitere Zusammenhänge des Lebens entdecken und die restlichen dreißig Jahre mit Malen und Lieben zubringen.

Er gibt auch einige Ernährungstipps für den physischen und seelischen Körper, sei es der Verzicht auf Kohlehydrate oder die Vermehrung der Menschlichkeit im Leben, und immer wieder die Schönheit. Sich mit Schönheit umgeben, sei es in Form von Menschen, Musik, Kunst oder Natur, fördert die Lebensprozesse in allen Bereichen. Anknüpfend an eine alte chinesische ärztliche Tradition, erhält ein Patient durch die einmalige Behandlung mit der „Ewigen Nadel“ lebenslange kostenfreie ärztliche Begleitung durch Dr. Werth, dies ist allerdings nur in Spanien möglich, in Deutschland müsste er für jede Beratung eine Rechnung schreiben. Aber Uli Werth, der in Valencia praktiziert, will behandeln und weiter empirisch forschen, darum hat er sich auch gegen eine universitäre Professoren-Karriere entschieden, weil dort für ihn zuviel Zeit mit Leitungs- und Verwaltungsaufgaben vergeudet würde.

Literatur von Dr. Werth: „Parkinson ist heilbar- Das Geheimnis der Ewigen Nadel“ Weitere Informationen zu Dr. Ulrich Wert:www.alternativeParkinson.org

Slider