Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

Ein Real-Utopia – Öff Öff (Jürgen Wagner)

18. Dezember 2016
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Götz Wittneben im Gespräch mit dem „Waldmensch“, Theologen und Philosophen Öff Öff alias Jürgen Wagner

Eigentlich bin ich pubertär hängengeblieben, also im pubertären Idealismus eines 13jährigen“ beginnt Öff Öff alias Jürgen Wagner seine Selbstvorstellung. Schon als junger Mensch wollte er sich mit dem Wichtigen des Lebens beschäftigen und kam auf das Prinzip des „Organischen Denkens, nämlich immer auf die jeweils wichtigste Frage, die man finden kann, die bestbegründbare Antwort zu suchen“. Vor Jahren wurde der Begründer der „Schenker-Bewegung“ von den Medien als „Waldmensch“ dargestellt und zu Talkshows eingeladen. Öff Öff möchte Vorbild für die Jugend sein.

Die wichtigste Frage in meinem Leben war: Was macht mich glücklich?“ Und weiter: „Damit ich weiß, was mich glücklich macht, muss ich eine Vorstellung haben von mir und meinen Bedürfnissen.“ Öff Öff sucht nach dem, was sinnvoll (als Vernunftwesen) und lebensdienlich im Ganzen ist, konkret sieht er es im „Global denken, lokal handeln“, also in einem global verantwortlichem Leben erfüllt. Darum hat er 1991 mit der „Schenker-Bewegung“ „Konsens-Gemeinschaften Globalen Teilens“, in denen jeder Mensch gleichberechtigt Verantwortung übernehmen kann, gegründet. Bis dahin hatte er aber noch ein sehr gutes Abitur hingelegt und (katholische) Theologie und Philosophie studiert und hat sich mit 27 Jahren für ein paar Jahre auf die Straße ohne Geld begeben.

Ziel seiner Bewegung ist es, die „Menschheits-Familie in die große Lebewesen-Familie zu integrieren“. Freiheit würde von den meisten Menschen missverstanden als Willkür, zu tun, was sie wollen, ohne Rücksicht auf das Ganze, ohne echte Verantwortung. Öff Öff teilt den entwicklungspsychologischen Ansatz von Lawrence Kohlberg, der drei Reifegrade menschlicher Verantwortlichkeit sieht: Die erste Stufe ist die unmittelbare eigene Bedürfnisbefriedigung, wie bei einem Säugling. Die zweite Stufe nennt Kohlberg die „Konventionelle“, d.h., dass eine Mensch die Spielregeln/Konventionen der Gesellschaft erkennt und entscheidet, dass es wohl besser sei, sich daran zu halten. Die dritte Stufe ist die des „Post-Konventionellen“, dieser Mensch hinterfragt alles Gesellschaftliche in Bezug auf tiefste menschliche Werte. Diese Stufe sei nach Kohlberg aber empirisch nicht zu untersuchen, weil sie kaum vorhanden sei (Erg.: Kohlberg starb bereits 1987). Öff Öff will mit seinem Wirken dabei helfen, diese dritte Stufe des Verantwortungsbewusstseins in der Menschheit zu entfalten.

Mehr zu Öff Öffs Wirken und Anliegen: www.global-love.eu

Slider