Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
Passwort vergessen?
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

E-Smog-Lösung: Den Bock zum Gärtner machen – Richard Neubersch


22. Dezember 2016

Götz Wittneben im Gespräch mit Richard Neubersch. Richard Neubersch ist alles andere als ein Gegner der neuen Kommunikationsmittel, ganz im Gegenteil freut er sich auf jede weitere Verbesserung dieser modernen Technik. Allerdings weiß er auch um die Gefahren, die von den unterschiedlichen Strahlungsquellen ausgehen. Gesundheitsmindernde Strahlen sind der Menschheit schon seit Jahrhunderten bekannt, wie zum Beispiel Erdstrahlung und Wasseradern. So wurden in den verschiedenen Kulturen Indikatoren gefunden, die auf die den Menschen belastenden Strahlen aufmerksam machten, wie Strahlen liebende Ameisen (bei der Wahl des Schlafplatzes als Ausschlusskriterium) oder Katzen, die gern auf Kreuzungen von Wasseradern oder Strahlungsgittern liegen – und in der Natur vor allem der Wuchs der Bäume. Verdrehungen des Stammes oder auffälliger Minderwuchs von Bäumen werden als sicheres Zeichen von Wasseradern und Erdstrahlen gewertet. Wenn wir über Erdstrahlen oder Wasseradern gingen, seien es einfach Reize für den Organismus von Anspannung und Entspannung, aber auf ihnen zu schlafen, schwäche den menschlichen Organismus bis hin zu Krebserkrankungen. Wenn wir uns in der Natur bewegen, in erster Linie dem sichtbaren Lichtspektrum von 380nm (Nanometer), dem violetten Licht, bis zu 780nm, dem roten Licht, ausgesetzt, das mensch auch als das „Harmonische Spektrum“ etwa in der Mitte aller bekannten elektromagnetischen Frequenzen nennt.

In unseren Häusern allerdings sind wir darüber hinaus vielen künstlichen elektromagnetischen Feldern ausgesetzt, vom W-Lan über Schnurlos-Telefone, Mobilfunk und natürlich allen elektrischen Leitungen, die selbst dann elektromagnetische Felder erzeugen, wenn kein Gerät angeschaltet ist. Hier hat Richard Neubersch eine Lösung geschaffen, all diese Felder zu harmonisieren vom Handy bis zum ganzen Haus. Nachgefragt, wie denn das geschehen könne, meint er: „Wir machen den Bock zum Gärtner. Wir prägen dem elektrischen Feld eine neue Schwingungsinformation auf.“
Er legt dar, dass wir immer nur „Form“ messen können, nie aber den „Inhalt“. Und genau der Inhalt sei es, der unseren Zellen zusetzt und dazu führt, dass sie in ihrer Kommunikation und Funktion gestört werden. Wenn der Inhalt so verändert würde, dass die Botschaft dem Schwingungsfeld in der freien Natur entspricht, käme es zu keinen Störungen und man bliebe vom Elektrosmog unberührt.
Den Erfolg einer Harmonisierung kann man nicht mit einem Frequenzmessgerät nachprüfen, weil Frequenzen zur Formenwelt gehören und sich bei einer Harmonisierung nicht verändern. Die Inhalte lassen sich noch weniger messen. Allerdings sind die Wirkungen auf Lebewesen mit unterschiedlichen Methoden messbar und dazu gibt es auf der Webseite von Swiss Harmony viele Beispiele.

Weitere Informationen zu Richard Neubersch: http://swissharmony.de

Die Testergebnisse finden Sie hier: http://swissharmony.de/tests

mehr sehen


nuoviso shop


Kommentare


avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

nuoviso unterstützen


Wie sollte das Fernsehen der Zukunft aussehen? Wir haben da eine Vorstellung. Es sollte nicht zwangsfinanziert sein und auch unabhängig von einzelnen großen Geldgebern um eine Unabhängigkeit unseres Programmes gewährleisten zu können.

Allein Du solltest bestimmen, was Dir die Unterstützung eines freien Mediums wert ist und somit nimmst Du auch direkt Einfluss auf Quantität und Qualität unseres Programmes. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um uns zu unterstützen. Entscheidest Du Dich für eine monatliche Unterstützung (Plusabonnent), möchten wir Dir gern auch zusätzlich noch etwas zurückgeben.

Mit einem monatlichen Abo erhälst Du Zugriff auf unseren NuoViso+ Bereich und kannst somit unsere Produktionen bereits vor der offiziellen Veröffentlichung sehen. Außerdem erhälst Du exklusiven Zugriff auf einige Filme und Kongresse.

per Überweisung


Überweisung:

NuoViso Filmproduktion
PNB Paribas / Consorsbank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Unterstützung“

Newsletter


Informiert bleiben? Dann melde dich für unseren Newsletter an:

vorschläge für dich