Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

Die Kraft von Hypnose und Selbsthypnose – Norbert Preetz

3. November 2016
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Götz Wittneben im Gespräch mit dem Psychologen Dr. Norbert Preetz

Noch während Norbert Preetz im Grundstudium der Psychologie Statistik paukte, kam er durch einen Kommilitonen auf Literatur über Hypnose, die ihn sofort in seinen Bann zog – bis heute. Er war und ist fasziniert, welche unendlichen Heilungsmöglichkeiten Hypnose und Selbsthypnose eröffnet, da sie unmittelbar das Unterbewusstsein des Menschen anspreche. Brüche, Verbrennungen und andere Wunden heilen deutlich schneller beim Gebrauch dieses Werkzeuges, das die an sich schon unglaublichen Fähigkeiten des Körpers zur Selbstheilung deutlich verstärke.

Natürlich hat gerade die Hypnose mit vielerlei Vorurteilen zu kämpfen und vor allem mit der Angst, dass einem Menschen ein fremder Wille aufgezwungen würde. Dr. Preetz grenzt die therapeutische Hypnose deutlich von dem ab, was vor ein paar Jahrzehnten öffentlich zur Schau gestellt wurde, wo Probanden sich quasi „zum Affen“ gemacht hätten. Für eine Hypnose sei immer eine Art „Vertrag“ zwischen Hypnotiseur und Probanden notwendig, auch bei der Show-Hypnose. Der Proband muss die innere Bereitschaft haben, sich auf eine Hypnose einzulassen. Selbst aber bei einer Show-Hypnose habe ein Proband jederzeit die Möglichkeit auszusteigen, so auch bei der therapeutischen Hypnose. Nach außen sieht eine Hypnose aus, als schlafe der Proband. Und tatsächlich fühlt es sich so an, weil der Proband sich in tiefer Entspannung befinde. Aber der Hypnotisierte sei jederzeit bei vollem Bewusstsein. Wichtiges Ziel der Hypnose sei das Ausschalten des sogenannten „Kritischen Faktors“, wie sie zum Beispiel Glaubenssätze darstellen, um das Unterbewusste eines Klienten zu erreichen und anzusprechen.

Studien zeigten, dass lediglich maximal drei Prozent unserer täglich tausenden Gedanken konstruktive, positive Gedanken seien, während 25 Prozent negative, destruktive Gedanken seien. Das habe unmittelbare Folgen für unsere seelisch-körperliche Gesundheit. Hypnose und Selbsthypnose seien somit probate Mittel, die Zahl unserer positiven Gedanken zu erhöhen und damit unsere Gesundheit zu verbessern. Darum lehrt Norbert Preetz seit Jahren in seiner Magdeburger Praxis nicht nur Hypnose, sondern auch Selbsthypnose, mit Hilfe derer jeder Mensch sein eigenes Unterbewusstsein erreichen kann, jenen Teil des Menschen, dem etwa 90 Prozent unserer täglichen Handlungen entspringen. Mensch kann das Unterbewusste mit jenem Teil des Eisbergs vergleichen, der unter Wasser liegt, während die Spitze des Eisbergs über Wasser das Tagesbewusstsein darstellt, mit dem wir uns bewusst identifizieren. In einem weiteren Video von Neue Horizonte.TV. zeigt Dr. Preetz an einer Probantin im Studio, wie Hypnose praktisch funktioniert.

Weitere Infos zu Dr. Norbert Preez: www.preetz-hypnose.de

Slider