Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
Passwort vergessen?
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Das Menschenbild Jesu: Auf Augenhöhe! – Franz Alt


22. Februar 2018

Zwei Jahrtausende wurde uns Jesus (Joshua) von Nazareth als der Gekreuzigte gepredigt, der für unsere Sünden gestorben sei, Jesus als das „Lamm Gottes, das die Sünde der Welt trägt“, also das Opferlamm. Diese Vorstellung entspricht ganz der altjüdischen Vorstellung vom „Sündenbock“, dem am Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, dem „Tag der Sühne“ oder „Versöhnungstag“ die Sünden Israels auf die Schultern gelegt wurden, um ihn anschließend vom Berg Azazel zu stürzen. Durch dieses Opfer (ein weiteres Tier wurde geschlachtet und mit seinem Blut der Tempel gereinigt), so die Vorstellung, waren die Sünden Israels vor Gott getilgt.

Hat Jesus sich selbst so gesehen? Ist die Botschaft Jesu, er sei als „Sohn Gottes“ das letzte von Gott eingeforderte Opfer zur Tilgung der Sünden der Welt? Mitnichten!!! Jesus wollte uns erinnern, wer wir wirklich sind und zur Güte und Liebe anstiften. Darin sind sich die Gesprächspartner Alt und Wittneben, beides Theologen, sofort einig. Die Theologie vom „Lamm Gottes“, auf die sich die heutigen christlichen Kirchen berufen, kann eindeutig dem ehemaligen Pharisäer und Christenverfolger Paulus (Saulus) zugeschrieben werden, insofern handelt es sich eigentlich nicht um christliche Kirchen, sondern um paulinische. Franz Alt zählt in seinem Buch „Was Jesus wirklich sagte“ zahlreiche Worte Jesu (sog. „Logien“) auf, die einfach auf einer falschen Übersetzung (ob bewusst oder unbewusst) beruhen.

Jesus sprach Aramäisch, das sogenannte „Neue Testament“ aber ist in Altgriechisch geschrieben, in einer Sprache, die eben auch einer völlig anderen Vorstellungswelt entspringt als das semitische Aramäisch – „…so unterschiedlich wie Arabisch und Deutsch heute“, so Alt. Alts Quelle sind die Rückübersetzungen dieser Logien ins Aramäische durch den Theologen Günter Schwarz. Auch das Vaterunser beruht auf einer Fehlübersetzung, so beten die Christen heute noch:“…und führe uns nicht in Versuchung!…“, Jesu Grundhaltung kann aber ein solch durchtriebener Gott nicht entspringen, der sich einen Spaß daraus macht, die Menschen in Versuchung zu führen. Allerdings ist die Bitte „…und führe uns in der Versuchung!“ absolut nachvollziehbar.

Ein Ausspruch Jesu im Johannesevangelium aber bedurfte keiner Rückübersetzung, weil er auch so alles auf den Kopf stellt, was von allen Kanzeln den „Schafen“ gepredigt wird. Es ist Joh. 14,12: „WAHRLICH, WAHRLICH, ICH SAGE EUCH, WER MIR VERTRAUT, WIRD DIE GLEICHEN DINGE TUN, DIE ICH TUE UND ER WIRD GRÖßERE TUN, denn ich gehe zum Vater.“ (Luther übersetze „..wer an mich glaubt…“, da ‚pisteuein‘ sowohl vertrauen als auch glauben bedeutet). Dieser Ausspruch Jesu widerspricht aller Opfertheologie und ist so ungeheuerlich, dass er in keiner Bibel fett gedruckt ist und kaum ein Theologe – höchsten einer vom Format des Mystikers Meister Eckhart – je gewagt hat, über ihn zu predigen. Man findet die Stelle auch in praktisch keinem einzigen theologischen Kommentar zum Neuen Testament behandelt oder gar ernst genommen, sie wird einfach übergangen. Andererseits hat wohl die Ungeheuerlichkeit und Vollmacht dieses Wortes auch dazu geführt, dass es niemand in nahezu 2000 Jahren wagte, sie umzudeuten oder gar zu eliminieren.

Jesu Menschenbild? Für ihn gibt es nur Brüder und Schwestern als Kinder Gottes – und das auf Augenhöhe – und es ist völlig unmöglich, aus der Liebe Gottes herauszufallen, also ist alles Opfern der Welt überflüssig. Dass diese Botschaft jenen nicht gefällt, die ihre ganze Macht und das Kleinhalten der Menschen auf die Vorstellung von Sünde und Schuld als Trennung von Gott aufbauen, liegt auf der Hand.

Den älteren, politisch interessierten Menschen in Deutschland ist Dr. Franz Alt (Jahrg.1938) vor allem durch seine Moderation des Magazins „Report – Baden Baden“ in den 70er und 80er Jahren bekannt, andere kennen ihn als engagierten Friedensaktivisten, AKW-Gegner und Kämpfer für die Nutzung der Sonnenenergie. Franz Alt studierte Geschichte, Politik und Theologie und promovierte über Konrad Adenauer. Er trifft sich mit Größen des Zeitgeschehen wie dem Dalei Lama oder Michail Gorbatschow, schreibt Bücher und ist ein international gefragter Vortragsredner.

Weitere Informationen zu Dr. Franz Alt: http://www.Sonnenseite.com

mehr sehen


nuoviso shop


Kommentare


avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

nuoviso unterstützen


Wie sollte das Fernsehen der Zukunft aussehen? Wir haben da eine Vorstellung. Es sollte nicht zwangsfinanziert sein und auch unabhängig von einzelnen großen Geldgebern um eine Unabhängigkeit unseres Programmes gewährleisten zu können.

Allein Du solltest bestimmen, was Dir die Unterstützung eines freien Mediums wert ist und somit nimmst Du auch direkt Einfluss auf Quantität und Qualität unseres Programmes. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um uns zu unterstützen. Entscheidest Du Dich für eine monatliche Unterstützung (Plusabonnent), möchten wir Dir gern auch zusätzlich noch etwas zurückgeben.

Mit einem monatlichen Abo erhälst Du Zugriff auf unseren NuoViso+ Bereich und kannst somit unsere Produktionen bereits vor der offiziellen Veröffentlichung sehen. Außerdem erhälst Du exklusiven Zugriff auf einige Filme und Kongresse.

per Überweisung


Überweisung:

NuoViso Filmproduktion
PNB Paribas / Consorsbank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Unterstützung“

Newsletter


Informiert bleiben? Dann melde dich für unseren Newsletter an:

vorschläge für dich