Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
Passwort vergessen?
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Antidepressiva: Unglück auf Rezept


5. Januar 2017

Götz Wittneben im Gespräch mit den Autoren Sabine u. Dr. Peter Ansari.

Würden Sie ein Medikament gegen Depressionen einnehmen, das in den Nebenwirkungen suizidale Gedanken und Handlungen aufführt?
Seit mehr als fünfzig Jahren werden in Deutschland bei Depressionen sogenannte „Antidepressiva“ von vielen Ärzten verordnet und das, obwohl recht schnell erkannt wurde, dass diese chemischen „Wundermittel“ eine Depression nicht heilen können, sondern stattdessen so viele Nebenwirkungen verursachen können, dass es absolut unerklärlich erscheint, warum es diese Mittel überhaupt noch gibt. Die Heilpraktikerin und der promovierte Humanbiologe haben zehn Jahre recherchiert und in ihrem Buch „Unglück auf Rezept: Die Antidepressiva-Lüge und ihre Folgen“ nicht nur fundiertes Datenmaterial über die Folgen der Anwendung von Antidepressiva zusammengetragen, sondern auch die Verflechtungen von gutachterlich tätigen Medizinern und der Pharma-Industrie aufgedeckt.

Dr. Ansari hat während seiner Forschungsarbeit in der Medizinischen Hochschule Hannover Zugang zur Krankenakten gehabt und die Einführungsphase dieser Medikamente untersucht. Dafür prüfte er, ob durch die Anwendung von Antidepressiva die Patienten häufiger gesundeten, weniger lange erkrankt waren und später seltener einen Rückfall erlitten. Diese Fragen können mit einem eindeutigen NEIN beantwortet werden. Es gab dann aufgrund der offensichtlichen „Wirkungslosigkeit“ (in Bezug auf Heilung und Gesundheit) eine Zeit, da diese Mittel praktisch gar nicht mehr verschrieben wurden. Heute sind es mehr als vier Millionen Deutsche, die Antidepressiva einnehmen und vielen wird gesagt, dass sie diese Medikamente ihr Leben lang nehmen müssen. Dies liegt am „Engagement“ des amerikanischen Pharma-Multis Eli Lilly, dem es seit 1990 u.a. mit dem Mittel „Prozac“ gelingt, die Ärzte von der Wirksamkeit der – von den Inhaltsstoffen zu den alten Mitteln nahezu identischen – Medikamente zu überzeugen.

Wenn die beiden Autoren von Abhängigkeiten der medizinischen Forschung von der Pharmaindustrie, Korruption und Fälschungen von Untersuchungsergebnissen sprechen, dann können sie sich auch auf den ehemaligen Lilly-Chef von Schweden, John Virapen, berufen, der ein Insider ersten Ranges ist und später über viele kriminelle Praktiken der Pharmakonzerne ausgepackt hat.
Wären die „Antidepressiva“ Autos – sie wären niemals für den Straßenverkehr zugelassen, bei der psychischen Gesundheit gelten offenbar andere Gesetze. Sabine und Peter Ansari belassen es in ihrem Buch aber nicht bei der Anklage sondern klären auch auf, was bei der Behandlung von Depressionen das wirklich wichtig ist. Das Wichtigste, was Menschen mit Depressionen wissen müssen, das betonen die Beiden immer wieder, ist, dass sie vorübergehen!

Weitere Informationen zu den Autoren: www. depression-heute.de

mehr sehen


nuoviso shop


Kommentare


avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

nuoviso unterstützen


Wie sollte das Fernsehen der Zukunft aussehen? Wir haben da eine Vorstellung. Es sollte nicht zwangsfinanziert sein und auch unabhängig von einzelnen großen Geldgebern um eine Unabhängigkeit unseres Programmes gewährleisten zu können.

Allein Du solltest bestimmen, was Dir die Unterstützung eines freien Mediums wert ist und somit nimmst Du auch direkt Einfluss auf Quantität und Qualität unseres Programmes. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um uns zu unterstützen. Entscheidest Du Dich für eine monatliche Unterstützung (Plusabonnent), möchten wir Dir gern auch zusätzlich noch etwas zurückgeben.

Mit einem monatlichen Abo erhälst Du Zugriff auf unseren NuoViso+ Bereich und kannst somit unsere Produktionen bereits vor der offiziellen Veröffentlichung sehen. Außerdem erhälst Du exklusiven Zugriff auf einige Filme und Kongresse.

per Überweisung


Überweisung:

NuoViso Filmproduktion
PNB Paribas / Consorsbank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Unterstützung“

Newsletter


Informiert bleiben? Dann melde dich für unseren Newsletter an:

vorschläge für dich