Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

RFID Bargeldverbot, Stopp Ramstein, Ebola-Betrug — NuoViso Total #2

31. März 2016
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Auch in der zweiten Ausgabe von NuoViso Total haben wir wieder 3 tolle Beiträge für euch vorbereitet:

RFID Sie haben schon lange unbemerkt in unseren Alltag einzug gehalten. RFID-Chips sind millimetergroße Schaltkreise, die unsere Kleidung, Lebensmittel oder Haustiere zu Sendern machen, die angefunkt werden können und ihre festgelegte ID zurücksenden. Seit einigen Monaten werben die deutschen Leitmedien koordiniert für das organische Implantieren von Funkships in lebende Menschen. Ist damit die rote Linie überschritten?

STOPP RAMSTEIN Sechs Milliarden Euro von der EU an die Türkei bremsen derzeit den Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland gehörig aus. Für Angela Merkel scheint damit die Bekämpfung von Fluchtursachen erst einmal erledigt.

Dass die Kanzlerin und die EU einen Pakt mit einem türkischen Präsidenten geschlossen haben, der sich zunehmend als Diktator erweist, spielt auch keine Rolle. Doch nicht Recep Tayyip Erdoğan, sondern unsereBundeskanzlerin ist Diejenige, die zu allererst, und am Leichtesten, die von den USA angeführten Kriege in aller Welt beenden könnte. Das zeigt unser aktueller Film Kriegsversprechen Drei“, der sich noch in derProduktion befindet. Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack.

Übrigens: Vor dem Leipziger Bundesverwaltungsgericht klagt Wolfgang Jung aus dem Beitrag gegen die Bundesrepublik. Am 5. April ab 9 Uhr 30 soll das Gericht nach öffentlicher Verhandlung entscheiden, ob ein einfacherBürger wie er überhaupt das Recht besitzt, die Berliner Regierung auf Einhaltung des Grundgesetzes zu verklagen. Denn die dubiosen Vorgänge auf der Airbase stehen in krassem Widerspruch zu unserer Verfassung.Herr Jung hofft auf möglichst viele Prozessbeobachter im Gerichtssaal.

EBOLA In dem Dokumentarfilm „Akte EBOLA: ungelöst“ gehen wir der Frage nach, ob die Epidemie, welche 2014 mehr als 11.000 Menschenleben in Westafrika kostete, tatsächlich dem Ebolavirus zugeschrieben werden können.

Hierfür reiste der Medizinjournalist und Herausgeber des „Impfreports“ Hans Tolzin nach Guinea, um sich vor Ort am Ground Zero des Geschehens umzusehen. Er stellte fest, dass die Erkrankten Malaria positiv getestet wurden – eine Krankheit mit ebolaähnlichen Symptomen, welcher jährlich weit über 10.000 Menschen zum Opfer fallen. Interessanterweise gab es während des Ebolaausbruchs diese Toten nicht – zumindest nicht in offiziellen Statistiken. Hans Tolzin vermutet daher einen Etikettenschwindel, also dass man tausende Malariapatienten einfach zu Ebolapatienten gemacht hat. Doch wer könnte ein Interesse daran haben?

Der Dokumentarfilm geht genau dieser Frage nach und zeigt auf, mit welchen Methoden man die Bevölkerung täuscht. Mit einer wissenschaftlichen Untersuchung einer bisher in Guinea unbekannten Krankheit, hatte die Arbeit der WHO wenig zu tun, wie die Recherchen für diesen Film belegen.

CROWDFUNDING

Akte Ebola ungelöst auf DVD

Slider