Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
Passwort vergessen?
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Realer Albtraum: Die Heimat in Trümmern – Maria Janssen im NuoViso Talk


14. Oktober 2017

Dieser Film wird Ihre Perspektive verändern!  „Hilfstransport – Eine Fahrt in den Donbass“. Wenn Maria Janssen an ihre zerstörte Heimat denkt, kämpft sie mit den Tränen: Die bekannte Redakteurin von RT Deutsch erinnert sich an die Zeit vor ihrer journalistischen Karriere.

Gerade mit der Ausbildung zur Grafikdesignerin fertig geworden, zog es die gebürtige Einwohnerin von Donezk (Ostukraine) zu den Münchner Mahnwachen, deren Teilnehmer sich gegen den schärfer werdenden Ton in der Russlandpolitik der Bundesregierung wendeten. Im Interview mit NuoViso-Redakteur Norbert Fleischer schildert sie, wie aus ihrer anfänglichen Idee eines humanitären Hilfstransports in den Donbass schließlich ein ganzer Dokumentarfilm wurde.

Die NuoViso-Filmproduktion „Hilfstransport – Eine Fahrt in den Donbass“ (2017) vermittelt westlichem Publikum die beklemmende, trostlose Atmosphäre im heutigen Donezk, in dem Maria Janssen aufgewachsen und zur Schule gegangen ist, als es noch eine pulsierende Osteuropa-Metropole war.

Wo vor wenigen Jahren lachende Kinder mit Bällen und Fahrrädern über die Vorstadtstraßen tollten, hat Kiews Krieg gegen die abtrünnigen Separatisten aus dem Osten eine verstörende Landschaft von Hausruinen und Munitionshülsen hinterlassen.

In den einst frequentierten Geschäftsstraßen der Innenstadt kann heute ein einziger Fehltritt auf eine Bodenmine den letzten Schritt im eigenen Leben bedeuten. Die Journalistin schildert, unter welchen prekären Umständen die wenigen, häufig mittellosen verbliebenen Einwohner leben – und welche Dankbarkeit ihr und ihren Helfern entgegen gebracht wurde, als sie mit ihrem in Deutschland gekauften Lastwagen voller Hilfsgüter in den zerstörten Siedlungen vorfuhren.

Der Film „Hilfstransport – Eine Fahrt in den Donbass“ feiert am 25. Oktober 2017 um 17 Uhr seine Weltpremiere, im Berliner Programmkino „Babylon“. Infos und Karten unter:

http://www.babylonberlin.de

mehr sehen


nuoviso shop


Kommentare


avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

nuoviso unterstützen


Wie sollte das Fernsehen der Zukunft aussehen? Wir haben da eine Vorstellung. Es sollte nicht zwangsfinanziert sein und auch unabhängig von einzelnen großen Geldgebern um eine Unabhängigkeit unseres Programmes gewährleisten zu können.

Allein Du solltest bestimmen, was Dir die Unterstützung eines freien Mediums wert ist und somit nimmst Du auch direkt Einfluss auf Quantität und Qualität unseres Programmes. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um uns zu unterstützen. Entscheidest Du Dich für eine monatliche Unterstützung (Plusabonnent), möchten wir Dir gern auch zusätzlich noch etwas zurückgeben.

Mit einem monatlichen Abo erhälst Du Zugriff auf unseren NuoViso+ Bereich und kannst somit unsere Produktionen bereits vor der offiziellen Veröffentlichung sehen. Außerdem erhälst Du exklusiven Zugriff auf einige Filme und Kongresse.

per Überweisung


Überweisung:

NuoViso Filmproduktion
PNB Paribas / Consorsbank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Unterstützung“

Newsletter


Informiert bleiben? Dann melde dich für unseren Newsletter an:

vorschläge für dich