Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
Passwort vergessen?

Alliierter Geheimplan: Giftgasanschlag auf 18 Mio Deutsche


8. April 2019

Als Deutsche Ju88 Bomber 1943 im Hafen von Bari insgesamt 17 alliierte Schiffe versenken, passiert rätselhaftes. Tausende Soldaten und Zivilisten erleiden Giftgasverletzungen, viele von Ihnen sterben. Das Giftgas stammt aber nicht von den Deutschen Bombern. Totenscheine und Akten werden gefälscht und verschwinden als „Top Secret“ in Washingtoner Archiven. Erst Jahrzehnte später kommen die Akten wieder zum Vorschein und zeigen Ungeheuerliches. Die „Tragedy of Bari“ ging nur als Randnotiz in die Geschichte ein, verhinderte aber einen Geheimplan, der mehreren Millionen Zivilisten den grausamen Tod durch Giftgas ersparte.

mehr sehen


nuoviso unterstützen


Seit 2005 produzieren und veröffentlichen wir kostenlos investigative, außergewöhnliche und interessante Dokumentationen und Interviews.
Bitte unterstütze unsere Arbeit, damit wir auch weiterhin gegen den Strom schwimmen können

Allein Du solltest bestimmen, was Dir die Unterstützung eines freien Mediums wert ist und somit nimmst Du auch direkt Einfluss auf Quantität und Qualität unseres Programmes. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um uns zu unterstützen. Entscheidest Du Dich für eine monatliche Unterstützung (Plusabonnent), möchten wir Dir gern auch zusätzlich noch etwas zurückgeben.

Mit einem monatlichen Abo erhälst Du Zugriff auf unseren NuoViso+ Bereich und kannst somit unsere Produktionen bereits vor der offiziellen Veröffentlichung sehen. Außerdem erhälst Du exklusiven Zugriff auf einige Filme und Kongresse.

per Überweisung


Überweisung:

NuoViso Filmproduktion
PNB Paribas / Consorsbank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Unterstützung“

Nuoviso shop


Arrow
Arrow
Slider

Kommentare


10

avatar
5 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren
Lars.pAlexander M.m.schrammvuiaLars.p Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Alexander M.
Alexander M.

Danke für die Einstellung dieses Videos. Es ist wirklich fraglich, ob der Einsatz von Senfgass durch die USA nur dann erfolgt wäre, wenn Deutschland zuerst chemische Vernichtungsmittel eingesetzt hätte. Weder wurden auf deutscher Seite jemals chemische Kampfstoffe gefunden, noch sind mir keine Pläne bekannt, solche Waffen produzieren zu wollen. Der Hinweis auf den Ersteinsatz der Atombombe gibt vielleicht eine Ahnung, wie weit Churchill und Roosevelt mit dem Gaskrieg gegen deutsche Städte gegangen wären. Dass darüber hinaus nach dem Krieg der Vorfall vertuscht wurde, spricht ebenfalls nicht für die Vorbehaltstheorie, diese Bomben nur einzusetzen, wenn Deutschland zuerst chemische Kampfstoffe verwendet hätte.… Weiterlesen »

vuia
vuia

Danke für das historisch Wichtige. Irgendwann kommt hoffentlich mal alles auf das Tablett.

Lars.p
Lars.p

Habt ihr Primärquellen zu dem Vergiftungsplan? Was ich an Infos dazu gefunden habe stammt aus dem Artikel im ehemaligen Nachrichtenmagazin. [24.10.1988 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13531696.html%5D Ich möchte zwar daran glauben, das Spiegeljournalisten 1988 noch Zeit hatten, um Recherche zu machen, doch die dort zitierten Infos aus dem Plan erscheinen mir recht wirr: Berechnungsgrundlage ist die „Vergiftung“ einer Quadratmeile. (Es geht doch um Gas, da wäre ein Raummaß sinnvoller gewesen als ein Flächenmaß.)Kalkuliert wurde mit 100 Flugzeugen (sehr pauschal für einen militärischen Plan), 4000 Bomben à 100 Pfund (für Senfgas) oder 600 Bomben à 1000 Pfund (für Phosgen). [Die Bombe für Senfgas war die… Weiterlesen »

z.wittmann
z.wittmann

Spieget berichtete 10.1088 . . .

Chris
Chris

Wahnsinn kennt keine Grenzen.

Newsletter


Informiert bleiben? Dann melde dich für unseren Newsletter an:

vorschläge für dich