Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

9 Jahre nach den Anschlägen

11. September 2010
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

– Frank Höfer –

Seit nunmehr 3 Jahren bemühe ich mich intensiv darum, dass der 11. September 2001 nicht als diese offizielle Lüge, wie wir sie bisher kennen, in die Geschichtsbücher zukünftiger Generationen eingeht.

Meine Motivation dabei ist die Tatsache, dass wenn man sich unvoreingenommen mit der Faktenlage beschäftigt, die den bisher größten Terroranschlag moderner Menschheitsgeschichte betrifft, man schnell feststellt, dass die offizielle Version der Geschehnisse nicht einfach als wahr akzeptiert werden kann.

Selbst die Skeptiker der offiziellen Version verstummen langsam, denn es gibt keine nennenswerten neuen Fakten mehr, über die es zu berichten gilt. Und wenn doch, dann bestätigen sie die ohnehin vorhandenen Zweifel an der offiziellen Version.

Doch wer interessiert sich denn noch wirklich für die wahren Geschehnisse an diesem Tag? Immer wieder höre ich in Diskussionen das Argument, dass wenn es wirklich inszeniert und selbst gemacht wäre, hätten Insider darüber schon längst ausgepackt und es würde überall in den Nachrichten kommen.

Vielleicht würde ich das auch so sehen, wenn ich selbst nicht jahrelang, insbesondere während der Zeit der Anschläge und des Kriegsbeginns, die Tagesthemen-Nachrichten mitproduziert hätte als Editor (Schnitt). Als Techniker eines solchen Nachrichtenbeitrages hat man über den Inhalt nicht mitzuentscheiden, bekommt aber eine sehr genaue Vorstellung darüber, wie die Nachrichten wirklich gemacht werden. Von Quellenüberprüfung und Selbstrecherche keine Spur. Zwar verwendet man größte Sorgfalt in die political correctness, vertraut aber blind dem SPIEGEL und der BILD als Leitmedien. Was die schreiben, wird schon stimmen.

Da ich diesen undemokratischen und menschenverachtenden Zustand nicht länger ertragen wollte, beschloss ich auszusteigen und eigene Nachrichten zu publizieren. Dank dem www und youtube ist dies seit 2006 auch ohne Millionenbudgets möglich.

Natürlich bleibt das Millionenpublikum im Internet aus, denn die meisten nutzen nach wie vor den Fernseher als einzige Informationsquelle. Dass hierbei eine große Diskrepanz in der öffentlichen Meinung entsteht, wird zunehmend sichtbar. Denn wer immer alternative Informationen im Internet konsumiert, wird sich darüber bewußt, dass die offizielle Version einfach nicht stimmen kann.

Seit 3 Jahren bemühe ich mich nun darum, wenigstens dieses Argument der fehlenden Insider und Experten, die auspacken, zu entkräften. Es ist rückblickend schier unglaublich, welche Persönlichkeiten von Rang und Namen bisher bereit waren, ihre Sichtweise auf die Geschehnisse vom 11. September darzulegen. Da sich aber kaum ein Mainstreammedium für diese Leute interessiert, wäre es für mich als Filmemacher geradezu hirnrissig, dieses liegengebliebene Thema nicht zu verwerten.

Fangen wir an mit dem ehemaligen Major General Albert Stubblebine. Er war von 1981 bis 1984 der kommandierende General der US Geheimdienste und ist der ranghöchste Ex-Militär, der die offizielle Version des 11. September anzweifelt. Ich konnte im Februar 2009 ein Interview mit ihm führen:

Und bleiben wir gleich bei den Geheimdiensten: Im Mai 2009 hatte ich die Gelegenheit, in Hamburg die ehemalige MI-5 Spionin Annie Machon zu interviewen. Sie erzählte mir, dass es bei den Geheimdiensten eine übliche Methode sei, mit Auftragsmorden, inszeniertem Terror und Medienmanipulation, die öffentliche Meinung zu steuern und somit das globale politische Geschehen zu lenken. Darüber hinaus berichtete mir Annie Machon, die selbst jahrelang verfolgt wurde, weil sie Staatsgeheimnisse ausplauderte, dass auch die Anschläge in London vom 7. Juli 2005 eine klassische, geheimdienstliche „False Flag Operation“ gewesen sei.

Wenn ich diese Videos jemanden präsentiere, der vorher meinte, es gäbe solche Leute nicht, dann winkt er trotzdem in den meisten Fällen ab und denkt, 1 bis 2 Spinner gibt es überall, die sich mit solch absurden Behauptungen wichtig tun wollen. Wenn es wirklich anders war, dann wär es irgendwann in den letzten Jahren in der Tagesschau gekommen.

Daraufhin präsentiere ich dann gern ein Interview, welches ich im April 2009 mit dem ehemaligen ARD Korrespondenten und Afghanistan-Experten Christoph Hörstel führen durfte. Er war der einzige westliche Journalist, der mit Kriegsbeginn 2002 in Kabul war und berichtete. Auch war er jahrelanger Berater der ISAF Soldaten und ist aufgrund seiner Ortskunde ein wirklicher Kenner der Region Afghanistan. Als alter Hase bei der ARD weiß Hörstel natürlich, wie Nachrichten gemacht werden – er war ja selbst jahrelang dabei, bis man ihn entließ wegen Nichtbeachtung der political correctness. Hörstel erdreistete sich die Forderung nach mehr Ausgewogenheit in der Berichterstattung anstatt dieser unerträglichen Kriegspropaganda und Antiislamisierung seine Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen.

Im Interview erzählte er mir, wie das so läuft hinter den Kulissen der Medien und Politik:

Christoph Hörstel ist bei weiten nicht der einzige, der mit den Medien nach dem 11. September 2001 ein Problem bekam. Bis dahin sehr beliebte und erfolgreiche Autoren wie Gerhard Wisnewski und Frieder Wagner durften plötzlich nicht mehr publizierten, als diese auch nur mal an der Oberfläche des politischen Geschehens kratzen wollten. So verschwand Wisnewskis Film „Aktenzeichen 911 ungelöst“ im Giftschrank des WDR und Wisnewski war auf einmal kein gern gesehener Gast mehr im öffentlich-rechtlichen Funkhaus. Hausverbot war die Folge.

Ein ähnliches Schicksal erlitt Frieder Wagner, der mit über 60 Filmproduktionen für den WDR in den letzten Jahrzehnten glänzte. Grimmepreis und weitere Auszeichnungen waren die Folge. Für seine Dokumentation „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“ erhielt er sogar den europäischen Fernsehpreis 2004. Das war dann wohl zu viel des Guten, denn dieser Film offenbart eine grausame Wahrheit: Die NATO verwendet völkerrechtswidrige Waffen im Antiterrorkrieg und vertuscht darüber hinaus die schrecklichen Folgen für die ortsansässigen Bevölkerungen in Afghanistan, Irak, Kosovo, Serbien, Gaza und wo sonst noch überall diese schrecklichen Waffen mit angereicherten Uran eingesetzt worden sind.

Ehemalige Geheimdienstler und Medienmacher von Rang und Namen finden also deutliche Worte und präsentieren Fakten, die man nicht einfach von der Hand weisen kann. Wieso, das frage ich mich, benutzen die Mainstreammedien diese Aussagen nicht als Schlagzeilen für ihre Sendungen, Shows und Magazine? Die Einschaltquoten wären enorm. Gerade jetzt, wo sie aufgrund des steigenden alternativ-Angebotes im Internet immer mehr sinken. Aber stattdessen setzen die Mainstreammedien lieber weiterhin auf die Taktik der Verwirrung und Lächerlichmachung. Es wird immer wieder behauptet, die alternativen Medien widersprächen sich, ergäben keinen Sinn oder wären längst widerlegt. Aber das ist in keinster Weise der Fall! Nur zu behaupten, dass etwas widerlegt wäre, ist wissenschaftlich gesehen aber noch längst kein Beweis dafür. Leider lässt die Mehrheit der Menschen aber den am weitverbreitetsten Glauben oftmals zur akzeptierten Realität werden.

Ebenfalls als jahrelanger und erfolgreicher Investigativ-Journalist tätig war der heute im EU Parlament sitzende Giullietto Chiesa. Ihn konnten wir bei einem Deutschlandbesuch im September 2008 interviewen. Auch er findet deutliche Worte für die Geschehnisse des 11. September:

Chiesa präsentierte im Februar 2008 im Brüsseler EU Parlament einige Stunden lang Beweise für die Inszenierung des 11. September. Doch wenn von mehreren hundert eingeladenen Abgeordneten lediglich 6 anwesend sind, können die anderen sich nicht einfach hinstellen und behaupten, sie kennen alle Fakten.

Zeitglich veröffentlichte ich den Film „Unter falscher Flagge„der sich ausgiebig mit den Behauptungen der offiziellen als auch alternativen Version des 11. September beschäftigt. Auch für diesen Film wurden 5 weitere aussagekräftige Experten interviewt, wie z.B. der ehemalige Oberstleutnant der NATO-Luftwaffe, Jochen Scholz, sowie der ehemalige Bundesforschungsminister und Mitglied der parl. Kontrollkommission der Geheimdiensten, Andreas von Bülow

In dem Film „Unter falscher Flagge“ habe ich nur wenige der Argumente aufgegriffen, die man anbringen könnte, um die offizielle Version zu hinterfragen. Und gerade, weil die Frage nach den eigentlichen Motiven im Hintergrund so wichtig ist für die Zukunft der gesamten Menschheit, haben sich in den letzten Jahren viele Organisationen gebildet, die sich für eine Aufklärung des größten Kriminalfalls der Menschheitsgeschichte einsetzen.

Einer der Gründer einer solchen Organisation ist Richard Gage. Als Architekt und Experte für Gebäudestrukturen konnte er nicht verstehen, wieso die wenigsten Leute ins Zweifeln kommen, anhand der Tatsache, dass gleich 3 Hochhäuser nahezu im freien Fall zusammenbrechen können. Wobei nur 2 davon von einem Flugzeug durchbohrt worden und viele Sprengexperten anhand der Videos der Einstürze der Meinung sind, dass so eigentlich nur eine gezielte Sprengung die Gebäude zum Einsturz bringen konnte.

Bei einem seiner Vorträge in Aachen konnten wir Richard Gage für ein Interview gewinnen:

Ebenfalls für Wahrheit steht der Theologie Professor Dr. David Ray Griffin ein. Bei einem seiner Vorträge in Hamburg, welcher von der Organsiation „Ärzte gegen Atomkrieg“ veranstaltet wurde, berichtete er vor wenigen Interessierten, welche Fakten ihn dazu bewogen haben, sich bei der 9/11 Wahrheitsbewegung zu engagieren. Wir waren das einzige Kamerateam vor Ort und ich hatte im Anschluss die Gelegenheit, Herrn Griffin noch einige Fragen zu stellen:

Nach 3 Jahren Recherchieren, Interviews führen und Publizieren frage ich mich ernsthaft, ob bei den Mainstreammedien noch ein Funken Anstand und Moral existieren. Ich weiß sehr wohl, dass einige Redaktionen, wie die von arte oder ZDF, einige meiner Produktionen kennen. Dies beweisen einige Anfragen und Nachfragen, die ich diesbezüglich von einigen Redaktionen erhalten habe. Dennoch ist bis jetzt nicht der Ansatz einer seriöseren Berichterstattung im Fernsehen erkennbar. Stattdessen wird der Fernsehzuschauer mit immer mehr Talkshows beleiert, wo darüber diskutiert wird, ob man den alternativen Medien im Internet nicht den Hahn zudrehen sollte. Immer mehr wird in diese Richtung argumentiert, die alternativen Informationen seien gefährliches Gedankengut. Sicherlich ist dem auch so, wenn man es aus der Sicht einer sterbenden Elite betrachtet, die nur um des Machterhaltens wegen bereit ist, Millionen Menschen zu opfern. Sei es mit Kriegen, Umweltzerstörung oder systematischen Psychoterror.

Nach dem US- Präsidenten-Marionetten-Tausch im Jahre 2009, wo man den alten und gehassten Kriegsherren Bush durch den charismatischen und beliebten Kriegsherren Obama ersetzte, wollten noch weniger Leute etwas über die Hintergründe von 911 hören. Es wurde argumentiert, dass selbst wenn die Bushregierung involviert gewesen wäre, diese ja nun weg ist und damit die Gefahr gebannt sei.

Auf solche Aussagen könnte man argumentieren, dass ja der auf Lügen beruhende Krieg gegen den Terror ungeniert fortgesetzt wird. Aber es ist weitaus schlimmer. Denn mit dem Wechsel vollzog sich keine Veränderung in der Kriegspolitik. Stattdessen wurde das Volk auf weitere Jahre geblendet und erneut für den Krieg motiviert. Dass auch Obama offensichtlich nichts anderes als egoistische Ziele verfolgt, wird durch sein Brechen seiner Wahlkampfversprechen deutlich.

Um dem nahezu fanatischen Fangeschrei aus dem Volke, das diesen Mann vorher überhaupt nicht kannte, entgegenzuhalten, produzierte ich im Sommer 2009 den Film „Kriegsversprechen„, wofür ich einige der in diesem Artikel bereits gezeigten Interviews, führte:

Bitte verweisen sie auf diesen Artikel überall dort, wo behauptet wird, es gäbe keine Insider und Experten, die etwas in dieser Richtung äußern. Wohlgemerkt, dass es sich hierbei nur um einige wenige Menschen handelt, die ich persönlich interviewt habe. Weltweit erstreckt sich die Wahrheitsbewegung auf mehrere Millionen Mitglieder, die meiner Meinung nach aber immer noch viel zu passiv sind. Ich rede nicht von Demonstrationen auf der Straße. Ich rede von den vielen Journalisten, Politikern und anderen Einflusshabern, die sehr wohl wissen, dass sie mit ihrem täglichen Tun nur dem System dienen, das sie innerlich so sehr ablehnen. Wo bleibt die Konsequenz? Wenn nur so wenige den Mut zur Veränderung haben, werden wir auch nur wenig verändern.

Ich selbst diene nicht mehr dem verblendenden Mainstream mit meiner Arbeitskraft, sondern habe diese ins Gegenteil verkehrt, um der Lügerei entgegenzuwirken. Beteilige auch Du Dich daran, Licht ins Dunkel zu bringen.

Ich bedanke mich hiermit bei all meinen Zuschauern, Spendern und Unterstützern, die es überhaupt erst möglich gemacht haben, NuoViso bereits 3 Jahre aufrecht zu erhalten. Vielen Dank!

Slider