Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

Blutrausch ums Erdöl – Dr. Daniele Ganser

17. März 2015
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Die komplette DVD des Querdenken Kongresses 2014 können Sie hier bestellen.

Die Geschichte der Erdölförderung ist erst 150 Jahre alt und hat unsere heutige Gesellschaft wesentlich geprägt. Im gleichen Zeitraum wuchs die Bevölkerung auf unserem Planeten von einer auf sieben Milliarden Menschen an. Erdöl ist dabei ein unbestrittener Katalysator für diese Entwicklung. Wir können uns heute ein Leben ohne Autos, Computer oder Handys nicht mehr vorstellen. Erdöl ist ein unverzichtbarer Rohstoff in unserer industrialisierten Gesellschaft.

Um unser derzeitiges System und den Wohlstand einiger Länder zu sichern, benötigen wir heute ca. 90 Mio. Faß Erdöl pro Tag, dies entspricht der Menge von 45 Supertankern. Die Wissenschaft ist sich einig, Erdöl ist ein begrenzter Rohstoff. Schon jetzt geht die Fördermenge vieler Erdöllagerstätten merklich zurück. Schätzungen gehen davon aus, daß uns das Erdöl bereits in wenigen Jahrzehnten ausgehen wird. Aber was passiert mit einem Gesellschaftssystem wenn sich dieser wichtige Rohstoff verknappt? Geheimdienstexperte und Experte für verdeckte Kriegsführung, Daniele Ganser, ist sich sicher, daß Kriege eine unvermeidbare Folge davon sein werden. Insbesondere eine Weltmacht wie die USA handelt und denkt strategisch über die nächsten Jahre hinaus, um sich ihre Vormachtstellung auch in Zukunft zu sichern.

Natürlich lassen sich Kriege in einer Demokratie nicht offen dem Volk gegenüber kommunizieren und brauchen daher andere Gründe zur Legitimation. Das, was wir seit einigen Jahren immer wieder erleben, entspricht genau dieser Entwicklung, zu der auch die Geschehnisse rund um den 11. September 2001 gehören.

Bereits frühzeitig war Daniele Ganser sehr skeptisch gegenüber den offiziellen Verlautbarungen und stellte zahlreiche Nachforschungen an. Daß man dabei sehr schnell Interessenskonflikte heraufbeschwört, mußte er allerdings sehr schnell feststellen. Als Lehrkraft und Forscher mit einem sehr guten Gehalt an einer akademischen Einrichtung wurde ihm nahe gelegt, diese gut bezahlte Stelle durch seine Forschungen „nicht zu gefährden“. Daniele Ganser hätte sich für den einfachen Weg entscheiden und sich einem anderen Themengebiet widmen können. Er tat allerdings das, was er auch jedem anderem empfiehlt: Rückgrat zeigen und für seine Überzeugungen einstehen.

Im Gespräch mit Michael Vogt werden die Probleme und Folgen des „Peak Oil“ erklärt, aber auch welchen Gegenwind man erfährt, sobald an unbequemen Themen geforscht wird.

Slider