Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

Wie entsteht ein Gedanke? (Quantica Kongress 2011) – Prof. Dr. Jürgen Hinz

15. Oktober 2012
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Die Erkenntnisse der Quantenphysik erfordern eine Erweiterung der wissenschaftlichen Grundannahmen, insbesondere auch die der Psychologie, um spontanen Erlebensweisen, wie z.B. dem synchronistischen Ereignis oder dem kreativen Einfall einen wissenschaftlichen Rahmen zu ermöglichen.

So kann das „Zukunftsfeld“ als ein Feld der abstrakten Quanteninformation postuliert werden, durch das alle Individuen über eine Art „Überbewusstsein“ verbunden sind. Durch Bedeutungszuweisung und –gestaltung von Information in diesem „Überbewusstsein“ werden individuell wie kollektiv so zu bezeichnende „Prototypen“ konstelliert, um durch „messende Auswahl“ im kreativen Einfall ich-bewusste Gedanken, Ideen oder Fakten zu erzeugen. Die Gedanken und Ideen können dann über die Filter der individuellen Gedächtnisse zu „Komplexen“ gerinnen und sich in dem „Vergangenheitsfeld“ des „kollektiven Unbewussten“ den „Archetypen“ anschließen, während die Fakten in kreativer Ausgestaltung die so genannte Realität generieren.

Diese nichtlinearen und verwickelten Prozesse lassen sich in einem transpersonalen psychischen Modell darstellen.

Vortrag von Hon. Prof. Dr. Jochen Hinz anlässlich des Quantica Kongresses „Evolution – Bewusstsein – Quantenphysik“ vom 14./15. Mai 2011.

Weitere Informationen unter www.Quantica.TV


ANZEIGE
Slider