Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

Evolution und Wasser (Quantica Kongress 2011) – Prof. Ph.D. Herr Vladimir Voeikov (Moscow State University)

16. Oktober 2012
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Es gibt zwei wichtige alternative Konzepte der Evolution lebender Materie: (Neo-) darwinistisches Konzept und das von Lamarck.

Nach dem Darwinschen Prinzip (’natürliche Auslese‘ oder‘ Survival of the fittest‘), sind lebenden Organismen mehr oder weniger passive „Objekte“, deren Tätigkeit sich auf das ‚Verlangen‘ beschränkt sich zu vermehren. Die wohltuend Chance der Variationen in der Nachkommenschaft gab ihnen die Fähigkeit, in den gegebenen Umweltbedingungen zu überleben, und die Entwicklung ergibt sich aus dem Auftreten von immer mehr Arten. Laut Lamarck besitzen Lebewesen grundsätzlich intrinsische Aktivität und Absicht nach Perfektion.

Organismen sind in der Lage auf Umwelteinflüsse zu reagieren, sogar ihre gesamte Organisation zu ändern. Adaptive Veränderungen der Lebewesen in ihrer Nachkommenschaft bereit zu stellen sorgt für die Übertragung der erworbenen Fähigkeiten und erfolgreichen vererbung in spätere Generationen. Lamarck ist vor allem für die Suggestion diesen Mechanismus, der das gesamte zwanzigste Jahrhunderts verspottet wurde. Allerdings die Wiederentdeckung der epigenetischen Vererbung rehabilitiert Lamarck in dieser Hinsicht, obwohl seine „intrinsische Aktivität“ grundsätzlich noch als „vitalistisch“ vernachlässigt angesehen wird.

Das Prinzip der intrinsischen Aktivität bedeutet, dass lebende Organismen inneren Kräfte zur Wahrnehmung von Funktionen für ihre eigene Erhaltung und Entwicklung nutzen und sich dadurch lebendig halten. Ein Organismus ist aktiv und extrahiert Energie (und Materie) aus seiner Umgebung, er ist fähig, sie zu konzentrieren. So ein Organismus hat ein höheres energetisches Potential als seine (unmittelbare) Umwelt und verwandelt unaufhörlich dieses Potenzial als freie Energie. Die Ablehnung des Prinzips der intrinsischen Aktivität beruht auf der Vorstellung, dass ein lebender Organismus als eine Art chemischer Reaktor, der von der externen Energieversorgung angetrieben wird und in einer regelmäßigen Weise, durch die Anweisungen die in der DNA geschrieben, wurde funktioniert.

Dieser Ansatz berücksichtigt nicht die aquatische Verfassung aller lebenden Organismen. Neuere Erkenntnisse zeigen, dass aquatische Systeme Mehrphasen-Systeme, in denen unterschiedliche Energiesteigungen immer zwischen den Phasen existieren, sind . Solche aquatischen Systeme extrahieren low grade (geringe Kohärenz) Energie aus ihrer Umgebung und wandeln sie in hohem Potenzial und kohärente freie Energie um. Sie können die Richtung, durch die Erhöhung ihrer Komplexität und Effizienz, bestimmen. So können physikalisch-chemische Eigenschaften von scheinbar nicht lebendig aquatischen Systemen als Grundlage, für das Lamarcksche Prinzip der intrinsischen Aktivität von lebenden Systemen, dienen.

Vortrag von Prof. Dr. Vladimir Voeikov anlässlich des Quantica Kongresses „Evolution – Bewusstsein – Quantenphysik“ vom 14./15. Mai 2011.

Weitere Informationen unter www.Quantica.TV


ANZEIGE
Slider