Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

Die Flüchtlingslüge – Heiko Schrang

26. September 2015
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Kein Thema wird derzeit heißer diskutiert und ist emotionsgeladener als die Flüchtlingsproblematik. Medien und Politik agieren nach Georg Bushs Motto, wer nicht für unsere Meinung ist, ist gegen uns“ und muss bekämpft werden. Jeder, der nur ansatzweise das Vorgehen der Regierung sowie der Mainstreammedien in Frage stellt, wird geächtet und als Rechtsextremist gebrandmarkt. Die Stimmung ist in der Bevölkerung so aufgeheizt, dass aufgrund der Meinungsverschiedenheiten Freundschaften und Beziehungen auseinander gehen, Familien zerrissen werden und Menschen Ihren Arbeitsplatz verlieren, bloß weil sie nicht konform mit der offiziellen Meinung sind.

Verantwortlich dafür sind die Medien und die Politik, die es geschafft haben, die Menschen gegeneinander aufzuhetzen und die Bevölkerung so zu spalten. In Wirklichkeit wird die Hysterie in der Flüchtlings Debatte von der Regierung dafür genutzt, um noch mehr Kontrolle über die Bürger auszuüben.

Napoleon wusste damals schon, dass man damit auf fruchtbaren Boden in Deutschland trifft in dem er sagte:

„Es gibt kein gutmütigeres, aber auch keine leichtgläubigeres Volk als das Deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nur zu säen. Törichter ist kein anderes Volk auf der Erde. Keine Lüge kann groß genug ersonnen sein, die Deutschen glauben sie.“ (Napoleon Bonaparte)

Wir erleben derzeit eine noch nie da gewesene Gleichschaltung der Medien, vergleichbar wie in der ehemaligen DDR. Erstaunlich dabei ist, dass noch vor einem Jahr der Presserat eine Rüge den Medien Anstalten erteilt hat, auf Grund der einseitigen Berichterstattung in der Ukrainekrise.

zur Erinnerung: Damals wurden unzählige falsche Bilder veröffentlicht und es sollte der Eindruck erweckt werden, Russland sei der Aggressor. Um das zu untermauern wurde beispielsweis ein vier Jahre altes Panzerbild verwendet indem behauptet wurde, Russland ist in die Ukraine marschiert. Auch bekannt sein dürfte den meisten noch das manipulierte Charlie Hebdo Bild, auf dem Politiker angeblich mit den Volksmassen einen Protestzug von hunderttausenden von Menschen anführten.

Jetzt berichten die Medien natürlich nur „ehrlich“ und ohne Manipulation von gefälschten Bildern und Berichten. Sollte das wirklich der Fall sein, wie lässt sich sonst erklären, dass jedes Anzweifeln von offiziellen Bildern und Äußerungen als mögliche strafbare Handlung geahndet wird.

Fakt ist eins, dass natürlich Menschen, die in Not sind, da sie vor Krieg und Vertreibung flüchten müssen, den Schutz durch unsere westliche Wertegemeinschaft benötigen. Mittlerweile ist das Wort Flüchtling in Deutschland zum meist gebrauchtesten Wort geworden.

Wenn wir uns aber die Definition des Wortes Flüchtling genauer anschauen, dann werden wir erstaunliches feststellen. Ein Flüchtling ist jemand, wie der Name es schon sagt, jemand, der sich auf der Flucht befindet. Wenn er jedoch in einem sicheren Nachbarland ankommt, ist die Flucht zu Ende! Wenn er aber über unzählige sichere Staaten in ein für ihn wirtschaftlich attraktives Zielland flüchtet, dann kann von Flucht keine Rede mehr sein, dann ist er auch kein Flüchtling mehr, sondern ein Einwanderer oder Wirtschaftsmigrant.

Bei genauer Betrachtung kommen die meisten Menschen aus Ländern, in denen Kriege durch die USA mit Beteiligung westlicher Staaten angezettelt wurden. Das Schicksal der Menschen aus den Kriegsgebieten war jedoch in der Vergangenheit den meisten Politikern egal. Das doppelzüngige Spiel in der Politik ist besonders schön am Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zu sehen, der sich besonders lautstark für die Flüchtlinge einsetzt. „Es ist eine Schande, dass Deutschland zu den größten Waffenexporteuren gehört.“ Diese Worte sagte nicht etwa ein Pazifist, nein, es sagte Sigmar Gabriel kurz nach seinem Antritt als Wirtschaftsminister 2013! Nur zwei Jahre später exportiert Deutschland unter Gabriel doppelt so viel Rüstungsgüter, wie 2014 und zwar vorrangig an arabischen Staaten und nach Nordafrika.

Über diese und andere Themen berichte ich in meinem regelmäßig erscheinenden kostenlosen Newsletter. Unter www.macht-steuert-wissen.de kann man sich dafür anmelden.

Wenn tatsächlich die Politiker ein Interesse an dem Wohl und der Unterbringung der Flüchtlinge hätten, warum macht sich dann die westliche Wertegemeinschaft nicht dafür stark, dass muslimische Flüchtlinge in Staaten wie Saudi Arabien, die Vereinigten Arabische Emirate, Katar, Oman usw. aufgenommen werden, wo Platz und Geld ausreichend vorhanden ist und sie auch nach Ende des Krieges auf kürzestem Weg wieder nach Hause kommen? Man lässt Sie aber lieber beschwerlich nach Europa einreisen, wo Länder und Kommunen an Ihre Grenzen stoßen.

Mehr noch: Wie „Die Welt“ berichtete befinden sich In Saudi-Arabien über 100.000 klimatisierte Luxuszelte die leer stehen und in die über drei Millionen Menschen untergebracht werden könnten. Aufgrund der Entfernung ideal für Flüchtlinge aus Syrien. Es wäre besser, sie in angrenzende Länder unterzubringen, da sie teilweile sprechen die gleiche Sprache sprechen und aus demselben Kulturkreis kommen. Hier erkennt man sehr schön das wahre Gesicht der Politmarionetten. Bei Rüstungsgeschäften mit Saudi-Arabien ist man ganz schnell bei der Sache, wenn es aber um die Unterbringung von Flüchtlingen geht wird diese Möglichkeit bei den Saudis nicht einmal erwähnt.

Es ist an der Zeit, dieses Spiel zu durchschauen und ohne Emotionen die richtigen Fragen zu stellen.

  • Wie kann es sein, das nach dem nach den Terroranschlägen vom 11.September die Sicherheitsvorkehrungen so drastisch erhöht wurden, damit keine Terroristen einreisen können, (Stichpunkte: Flüssigkeitsmengen, Körperscanner,)jetzt aber spielen diesen strengen Richtlinien aber keine Rolle mehr und jeder kann über die Grenze kommen wie er will.
  • Wie lässt sich beispielsweise erklären, das heimkehrende IS- und Dschihad-Kämpfer, die noch kurz vor ihrer Einreise Menschen getötet haben, nun (wie in Berlin seit April 2015 geschehen) mit einem vom Senat finanzierten Programm wieder in die Gesellschaft integriert werden sollen? Wie der Tagesspiegel berichtetet (http://www.tagesspiegel.de/berlin/ex-is-kaempfer-sollen-in-normalitaet-zurueck-berlin-betreut-dschihad-rueckkehrer/11572768.html
  • Warum werden die Flüchtlinge nicht direkt mit Airlines in die Zielländer geflogen. Der Flug kostet zwischen € 150,00 bis € 300,00 pro Person und die Reisezeit wären nur wenige Stunden. Die ca. € 10.000 Schleusergeld werden nicht mehr von den Flüchtlingen an kriminelle Organisationen bezahlt, sondern direkt an den jeweiligen Aufnahme Staat.

Somit hätte der Staat von den 1 Mio. Neuankömmlingen auf einmal 10 Milliarden von Einnahmen, die sonst bei den Schleusern gelandet wären. Dadurch würde den Schleuserbanden ihre Geschäftsgrundlage entzogen. Mit diesen Geldern würde ein Teil der entstehenden Kosten für die Flüchtlinge gedeckt werden. Damit könnte auch dem Vorurteil vieler Deutscher entgegen gewirkt werden , die den Eindruck haben, dass die Flüchtlinge in Deutschland alles bekommen, nur kein Heimweh Außerdem: ertrinkt oder erstickt kein Flüchtling mehr in überfüllten Containern

Fangt endlich an, vorgegebene Meinungen zu hinterfragen und selbständig zu denken. Informiert euch im Internet. Und meidet das Fernsehen! Wer weniger fernsieht, sieht mehr durch!

Nachdem die DVD zu dem Enthüllungsbuch „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“ restlos ausverkauft war, ist sie jetzt wieder u.a. im Nuviso TV Shop erhältlich.

Ihr seid es, die besonders wichtig sind, da ihr dieses Wissen mit Freunden und Bekannten teilen und deswegen abonniert diesen Kanal und empfehlt ihn weiter. Denn nur gemeinsam gelangen wir zum Ziel. Und denkt immer daran, „Wer gegen den Strom schwimmt, der gelangt zur Quelle.“

Slider