Webster Griffin Tarpley: Die Volksrepublik Donezk

22. Februar 2016
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Webster Griffin Tarpley, Ph.D. im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt In der aktuellen Situation einer breiten Diskussion um das sogenannte Flüchtlingsthema, ist die Lage in der Ost-Ukraine – das Leid der Menschen, die politische Situation und das Kriegsgeschehen inzwischen völlig in den Hintergrund getreten. Daß es dort sehr traurige, aber auch sehr spannende Entwicklungen gibt, ist etwas, was in unseren Medien überhaupt nicht mehr diskutiert wird.

Webster Tarpley, Ph.D. war kürzlich auf Einladung der Presseagentur „Europa objektiv“ in der Volksrepublik Donezk unterwegs und konnte sich selbst ein Bild der Lage vor Ort machen. Gleich beim russisch-ukrainischen Grenzübertritt fiel ihm die plötzliche Veränderung der Infrastruktur auf. Gleich hinter der Grenze sind die Hauptstraßen mit Granat- und Bombenlöchern übersät. Auch der Flughafen von Donezk, der zu einem der modernsten in ganz Europa gehörte, ist heute nur noch eine Ruine.

In Libyen hatte Tarpley auch die Bombardements miterlebt, aber verhältnismäßig wenig Kampfhandlungen am Boden beobachtet. Auch in Syrien war es sicherer und möglich, sogar nachts unterwegs zu sein, obwohl viele Straßenecken von Terroristen besetzt waren. Aber in Donezk ist dies anders. Überall gab es Maschinengewehrfeuer, und die Frontlinie verlief nur wenige Kilometer vor der Stadtgrenze.

Glücklicherweise seien die Friedensbemühungen und Waffenstillstandsabkommen von Minsk II größtenteils umgesetzt worden – zumindest bis jetzt. Die Stimmung bleibt aufgeheizt. Die brutalen faschistischen Übergriffe auf dem Maidan und in Odessa haben auch die Gemüter in Donezk erregt und zu Massendemonstrationen geführt. Nach der Erklärung der Unabhängigkeit kamen die Faschisten aus Kiew und entfesselten den Krieg.

Der Westen spricht von einer subtilen Unterstützung der „Separatisten“ durch Putin. Doch den Einsatz russischen Militärs kann Tarpley nicht bestätigen. Die Denkfabriken in Moskau sind für Tarpley eher Labore für Experimente wirtschaftlicher Natur. Mit der Unabhängigkeit der Donezker Volksrepublik haben sie alle Banken verstaatlicht und die Oligarchen kaltgestellt – z. B. die aggressivsten Oligarchen wie Kolomoisky. Und seitdem orientiert sich die Politik der Banken im Osten der Ukraine am Volkswillen.

Die Politik von Poroschenko bezeichnet Tarpley als obszöne Politik. Darum nennt er den Schokoladen-Oligarchen auch gern „Pornoschenko“. Als Erfüllungsgehilfe der USA/CIA beteiligt er sich an der Zerschlagung bestehender Nationen. Ziel seien Failstates, Warlords und überall Chaos. Doch der Osten der Ukraine leistet gegen die Zerstörung des eigenen Landes erbittert Widerstand.

Die Wirklichkeit von Donezk heute ist das, was aus der Sowjetunion nach einer wirklichen und sozialrevolutionären Reform hätte werden können. Doch Gorbatschow hat nach der Wiedervereinigung in seinem Land gesellschaftspolitisch alles falsch gemacht, und mit Boris Jelzin war dann sogar der Komplettausverkauf Rußlands an die US-Hochfinanz beschlossene Sache. Erst mit Putin kehrte das russische Selbstbewußtsein wieder im Kreml ein. Die heutigen Denkfabriken in Moskau schauen natürlich auch auf Donezk und beobachten die Entwicklungen in der selbsternannten Volksrepublik als mögliches Gesellschaftsmodell.

Mit diesem anderen Blick auf die Region und Bericht aus erster Hand sind die Schilderung von Webster Tarpley weitaus authentischer als die Fernabberichterstattung der Massenmedien des Mainstreams. Auch die Vereinigung der (seit je russischen) Krim mit Rußland bezeichnet Tarpley nicht als Annexion, sondern als Sezession, welche absolut im Einklang mit dem Völkerrecht stand und steht – denn der Wille zum Zusammengehen mit Rußland ging von den Übernommenen aus und nicht von der übernehmenden Regierung.

Publikationen: Webster Griffin Tarpley, 9/11 Synthetic Terror 5th ed. (Regular Edition) Webster Griffin Tarpley, Barack H. Obama, The Unauthorized Biography Webster Griffin Tarpley, Barack Obama: Wie ein US-Präsident gemacht wird Webster Griffin Tarpley, George Bush: The Unauthorized Biography

Websites: http://www.tarpley.net http://twsp.us/