Feedback

Was denkst du?

Was können Wir besser machen?
Was vermisst du hier noch?

Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

Radioaktivität und Elektrosmog

26. Januar 2014
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Manfred Doepp ist der Fachberater bei der Veröffentlichung von Alexander Glogg mit dem provokanten Titel Keine «Angst vor Fukushima? Fakten». Aussichten und Zeiten-Wandel“. Heißt es «keine Angst», weil die freigesetzten Radionuklide etwa geringfügig oder ungefährlich wären? Nein, keineswegs. Sondern aus gänzlich anderen Gründen.

Die nukleare Katastrophe von Fukushima macht allerdings schmerzlich deutlich: Die Menschheit kann die atomare Gewalt und Gefahr schon in der zivilen Nutzung nicht auf Dauer wirklich sicher beherrschen. Dabei ist es für einen globalen Atomausstieg bereits «Fünf nach Zwölf», denn die Gefahr durch den weltweiten Fallout ist bereits jetzt größer und unmittelbarer, als es der Öffentlichkeit bisher von offizieller Seite glaubhaft gemacht wird.

Doch andererseits: Niemand kann dieser unsichtbaren, schleichenden und real sehr viel größeren Gefahr als bisher bekannt, entfliehen. Und niemand sollte vor der Bedrohung durch denkbare und immer wahrscheinlichere Strahlenschäden die Augen verschließen. Denn es gibt auch sehr gute Möglichkeiten, auf die wachsenden Risiken des anschwellenden nuklearen Fallouts präventiv zu reagieren. In «Keine Angst vor Fukushima» wird aufgezeigt, wie jeder Einzelne sich und seine Angehörigen mit einfachsten Mitteln vor der unsichtbaren radioaktiven Bedrohung sicher und zuverlässig schützen kann. Damit aus der bisherigen Angst vor Radioaktivität eine echte Chance für neues, angstfreies Menschheitsbewußtsein werden kann.

Im Detail geht es um: Die Schuhmann-Frequenz der Erde hat sich von 7,82 hz in den letzten Jahren deutlich erhöht. Welches Strahlenchaos könnte dafür verantwortlich sein? Gibt es in diesem Zusammenhang auch positive Effekte, die durch die Zunahme dieser Strahlungen herführen? Was ist den das konkrete gefühlte Problem von Elektrosmog und Radioaktivität auf den menschlichen Organismus? Wieso werden diese chaotischen Strahlen weiterhin angewendet, obwohl es in dieser Form eigentlich gar niemand will? Was, wer und welche Interessen steckt dahinter? Früher ging es darum, den Bau von Sendern zu verhindern. Was sind die Aufgaben von heute? Betrachtet man die verheerende Situation nach Fukushima in Verbindung mit der Strahlungsdichte von Elektrosmog und vor dem Hintergrund des Gesetzes der Resonanz, wohin bewegt sich der Mensch?

Trailer zum Buch: „keine Angst vor Fukushima?“ http://www.youtube.com/watch?v=CRySHKsJOVA